Mindestens 40.000 Euro Brandschaden. Gutachter soll Ursache klären.

Oberbarmen. Beim Brand einer Wohnung an der Hügelstraße hat eine 79 Jahre alte Bewohnerin eine Rauchgasvergiftung erlitten. Das Feuer war gegen 2.15 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache im 2. Obergeschoss des dreigeschossigen Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Der Ehemann (67) sei von dem Brandgeruch wach geworden, habe die stark verqualmte Wohnung noch verlassen und die Nachbarn alarmieren können.

Die leblose Frau des 67-Jährigen fanden Feuerwehrleute in der Küche der Wohnung. Sie musste reanimiert und anschließend zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Weil auch das Treppenhaus stark verqualmt war, holte die Feuerwehr mehrere Nachbarn des Ehepaares per Drehleiter aus dem Haus. Sie kamen vorübergehend in einem Bus der Stadtwerke unter, konnten nach Ende Löscharbeiten aber in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Brandwohnung ist allerdings derzeit nicht bewohnbar. Dort entstand ein Schaden von etwa 40.000 Euro.

Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen und heute (3. Februar)  einen Gutachter zur Klärung der Brandursache eingeschaltet. Die 79-Jährige sei außer Lebensgefahr, hieß es am Vormittag. spa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer