Jörg Knappe

Archiv

Heckinghausen. Am Sonntagabend wurde gegen 19.30 Uhr ein Rettungswagen in die Hunsrückstraße gerufen. Ein 52-Jähriger und seine Tochter (22) hatten die 50-jährige Mutter bewusstlos im Badezimmer gefunden. Vor Ort löste das CO-Warngerät der Retter aus. Feuerwehr und Polizei wurden über den Austritt von Kohlenmonoxid im Wohngebäude informiert. Die 50-Jährige wurde von der Feuerwehr aus der Wohnung gerettet und musste vor Ort reanimiert werden. Wie die Polizei am 12. Februar mitteilte, starb die Frau an den Folgen der Vergiftung. 

Vater und Tochter konnten die Wohnung noch selbstständig verlassen, wurden dann jedoch zur Untersuchung und Beobachtung ins Klinikum Barmen gebracht, wo sie mindestens 24 Stunden bleiben müssen. Auch zwei Retter der Feuerwehr verletzten sich leicht und wurden ins Krankenhaus gebracht, das sie aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnten. 

Die Mutter wurde zur weiteren Behandlung in eine Spezialklinik nach Wiesbaden gebracht. Üblicherweise werden CO-Verletzte zur Druckkammer-Behandlung nach Aachen gefahren. Vermutlich war die dortige Druckkammer jedoch belegt, sodass der Krankentransport nach Hessen erfolgte. Ersten Ermittlungen zufolge könnte eine defekte Gastherme zu den Verletzungen geführt haben. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. juk

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer