Oberbarmen. Die 79 Jahre alte Frau, die in der Nacht zum vergangenen Mittwoch bei einem Zimmerbrand an der Hügelstraße eine schwere Rauchgasvergiftugn erliten hatte, ist tot. Laut Kripo erlag die Frau in einer Düsseldorfer Spezialklinik ihren schweren Verlertzungen. Wie berichtet, geht die kripo davon aus, dass ein falsch in Mikrowelle erhitztes Dinkelkissen das Bett der Eheleute im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses entzündet hat. Der Brandschaden beläuft sich auf 40.000 Euro.

Wie berichtet, hatte der Ehemann der Frau gegen 2.15 Uhr Brandgeruch bemerkt, das glimmende Dinkelkissen im Bett gepackt und aus dem Fenster geworfen. Die Flucht vor dem dichten Qualm im Schlafzimmer gelang nur dem 67-Jährigen. Seine Frau musste von der Feuerwehr aus der Wohnung geholt und dann vom Notarzt reanimiert werden. Um weitere Brände dieser Art zu verhindern, rät die Kripo dringend, vor der Benutzung beziehungsweise Erwärmung von Dinkel-Kissen die Herstellerhinweise genau zu lesen und zu beachten. 

Die Nachbarn des Ehepaares wurden kurzzeitig evakuiert, konnten aber noch in der Brandnacht in ihre Wohnungen zurückkehren. Nach WZ-Informationen sollen aber auch andere Wohnungen im Haus nach dem Brand renovierungsbedürftig sein. spa 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer