Elefantenjunge reist mit seiner Mutter Numbi. Neuer Nachwuchs wird erwartet.

wza_500x332_596102.jpg
Kibo und seine Halbschwester Bongi waren vier Jahre lang die Stars im Elefantengehege. (Archiv

Kibo und seine Halbschwester Bongi waren vier Jahre lang die Stars im Elefantengehege. (Archiv

Uwe Schinkel

Kibo und seine Halbschwester Bongi waren vier Jahre lang die Stars im Elefantengehege. (Archiv

Wuppertal. Wuppertal verabschiedet sich von seinem liebsten Sohn. Elefantenjunge Kibo hat gemeinsam mit seiner Mutter Numbi die Reise von Wuppertal in sein neues Zuhause im Wiener Zoo angetreten. Vier Jahre war das Elefantenkind neben Halbschwester Bongi der Star im Wuppertaler Elefantengehege. Tausende Besucher pilgerten zu den Jungtieren, mit denen sich der Wuppertaler Zoo auch internationales Renommee sichern konnte.

Während Bongi als weibliches Tier in der Wuppertaler Familie bleiben kann, verlassen die männlichen Jungtiere die Herde - ähnlich wie in freier Natur. Somit war schon lange klar, dass Kibo irgendwann ein neues Zuhause finden muss. Überraschend ist, dass auch Mutterkuh Numbi mitreist. Sie soll laut Tierarzt Arne Lawrenz auch dafür sorgen, dass sich "Muttersöhnchen" Kibo besser in Wien eingewöhnt. Zudem müssen die Züchter auf die Altersstruktur in der Herde achten - und nicht zuletzt benötigt der Zoo Platz im Elefantenhaus, denn in den nächsten Monaten wird bereits weiterer Nachwuchs erwartet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer