Geboten werden 46 Lesungen für Schulklassen, 30 Veranstaltungen im Rahmenprogramm.

Wuppertal. Wieso können Sie eigentlich so lange hochgucken beim Vorlesen? Wenn Sie andere Bücher lesen, übernehmen Sie dann auch manchmal bestimmte Dinge? Keine Frage: Autor Burkhard Spinnen hatte bei seinen Lesungen an Wuppertaler Schulen so einiges zu erklären. Am Montag, zum Start des Lesefestes, war er zu Gast in der Gesamtschule Barmen und in der Gesamtschule Vohwinkel. Dort erwartete ihn höchst unterschiedliches Publikum, "aber man weiß nie vorher wie es wird, ob die Klassen sich beteiligen oder ob die Schüler überhaupt so lange ruhig sitzen können."

"Lesungen mit Kindern sind immer ein wenig wie ein Dressurakt - nur, dass ich erst zwei Minuten vor dem Programmbeginn erfahre, ob es sich um zahme Schoßhunde oder um wilde Raubtiere handelt."

Burkhard Spinnen, Kinderbuchautor

Von Routine könne man in diesem Metier ohnehin nie sprechen, "Lesungen mit Kindern sind immer ein wenig wie ein Dressurakt - nur, dass ich immer erst zwei Minuten vor Programmbeginn erfahre, ob es sich um zahme Schoßhunde oder um wilde Raubtiere handelt." Im Jahr 2001 brachte Spinnen sein erstes Kinderbuch heraus, seither hat er viele Lesungen gehalten - in Wuppertal bislang aber noch nicht. "Dabei habe hier mal 15Monate gelebt, als ich meinen Wehrdienst geleistet habe", erzählt er.

Neben Burkhard Spinnen hielten auch Liliane Susewind, Hermann Schulz oder Susanne Püschel am Montag ihre Lesungen - am Dienstag, Tag zwei des Lesefestes, sind unter anderem Manfred Theisen und Safeta Obhodjas an der Reihe. "Wir haben insgesamt 46 Lesungen für Schulklassen und 30 Lesungen und Vorträge im Rahmenprogram zu bieten", gibt Organisatorin Ruth Eising einen Überblick über das Fest. Gefragt nach den Höhepunkten, gibt sie an, dass das Programm recht ausgeglichen sei, "es gibt viele hiesige Autoren, aber auch Autoren aus ganz Deutschland."

Bemerkenswert ist in jedem Fall der Auftritt von Annette Langen, Autorin der Bücher von Hase Felix. Zum Abschluss am Samstag, 29. August, ist sie in einer Lesung mit Verkleidung zu hören. Die Gewinnerin des Kinderbuchpreises des Landes NRW, Sigrid Zeevaert, liest am Donnerstag, 27. August, aus ihrem Buch "Jan und Josh" in der CityKirche. Anmeldungen für Schulklassen und Jugendgruppen sind noch möglich.

Eines unter vielen Highlights wird am Samstag auch die Vorstellung des Projekts Schulhaus-Roman sein. Vier Klassen unterschiedlicher Schultypen haben Bücher über ihre Sicht auf die Wuppertal-Welt geschrieben - gemeinsam mit Safeta Obhödjas, Christian Oelemann, Michael Zeller und Hermann Schulz. Das Ergebnis wird im Lesezelt auf dem Laurentiusplatz präsentiert. Wer heute, am 25. August, noch nichts vorhat, der könnte in den Genuss einer szenischen Lesung kommen. Bernd Kuschmann, Andrea Witt und Wolfgang Schmidtke lesen und spielen im Rex-Theater um 20 Uhr zu Eric-Emmanuel Schmitts Roman "Oksar und die Dame in Rosa".

Tanya Stewner, Hermann Schulz und Christian Oelemann bieten am Dienstag um 15 Uhr Kino für die Ohren im Container am Opernhaus. Am Mittwoch wird auf der Vorleseinsel im Stationsgarten von 15 bis 17 Uhr vorgelesen. Der Eintritt ist bei beiden Lesungen frei.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer