Wuppertaler Bühnen und Akademie der inklusiven Künste gründen eine Schauspielschule für Menschen mit Behinderung.

kultur
Merlin Roemer (l.) ist Mitglied der Integrativen Theatergruppe. Daniela Höhmann (2.v.l.) hat Bilder für die Auktion gestiftet. Enno Schaarwächter, Geschäftsführer der Wuppertaler Bühnen (2.v.r.) unterstützt Theaterpädagoge Markus Höller (r.), der die Ausbildung leiten wird.

Merlin Roemer (l.) ist Mitglied der Integrativen Theatergruppe. Daniela Höhmann (2.v.l.) hat Bilder für die Auktion gestiftet. Enno Schaarwächter, Geschäftsführer der Wuppertaler Bühnen (2.v.r.) unterstützt Theaterpädagoge Markus Höller (r.), der die Ausbildung leiten wird.

Uwe Schinkel

Merlin Roemer (l.) ist Mitglied der Integrativen Theatergruppe. Daniela Höhmann (2.v.l.) hat Bilder für die Auktion gestiftet. Enno Schaarwächter, Geschäftsführer der Wuppertaler Bühnen (2.v.r.) unterstützt Theaterpädagoge Markus Höller (r.), der die Ausbildung leiten wird.

Wuppertal. Wenn Menschen mit Handicap auf der Theaterbühne stehen oder wenn über sie in den Medien berichtet wird, dann geht es oft um menschliche Dramen. Selten haben sie die Gelegenheit, ihre Sicht der Dinge künstlerisch auszudrücken. Das soll sich ändern: In Wuppertal wird der Wunsch nach professioneller Theaterarbeit für Menschen mit Behinderung Wirklichkeit.

Glanzstoff, die Akademie der inklusiven Künste, gründet in Kooperation mit den Wuppertaler Bühnen eine Schauspielschule für Menschen mit Behinderung. Die Schauspielschule ist als gemeinnützige GmbH in der Gründungsphase, die Planungen stehen in den Startlöchern. Um den Anfang zu finanzieren, laden die Beteiligten zu einer Auktion mit dem Motto „Künstler für Künstler“ ein.

„Wir wollen Sterne auf die Bühne bringen, die über Wuppertal hinaus strahlen.“

Enno Schaarwächter, Geschäftsführer der Wuppertaler Bühnen

Damit wird an die langjährige, erfolgreiche integrative Theaterarbeit in der Stadt angeknüpft und in einen größeren gesellschaftlichen Rahmen gestellt. Das Gesamtkonzept ist derzeit einmalig in Deutschland. „Schauspielkunst für Menschen mit verschiedenen Behinderungen soll professionell ausgerichtet, integrativ und qualitativ hoch angelegt sein“, sagt Theaterpädagoge, Markus Höller, der die Ausbildung der Schauspieler leitet.

Enno Schaarwächter, Ge-schäftsführer der Wuppertaler Bühnen, sagt: „Wir wollen Sterne auf die Bühne bringen, die über Wuppertal hinaus strahlen.“ Die Teilnehmer absolvieren eine zweieinhalbjährige professionelle Schauspielausbildung. Neben darstellender Kunst und Körperarbeit, Stimme, Bewegung und Tanz stehen auch Film oder Musik mit auf dem Programm. Zweimal im Jahr wird die Schauspielklasse aus acht bis zwölf Schülern in der neuen Spielstätte eine Inszenierung auf die Bühne bringen.

Mehr als 40 Werke werden für das Projekt versteigert

Am Freitag, 13. Dezember, findet die Auktion im Kronleuchterfoyer des Opernhaus Barmen statt: Von 15 bis 17.30 Uhr werden dabei mehr als 40 Werke namhafter Künstler für das Projekt versteigert. Schauspieler und Hörspielsprecher Olaf Reitz leitet die Auktion. Die Band „Wild Fire“ sorgt an dem Nachmittag für die Musik.

Leserkommentare (6)


() Registrierte Nutzer