Ferien in Deutschland, 100 Jahre Blauer Reiter und 125 Jahre Schmalspurbahn im Harz sind die Themen.

start ins markenjahr
Die Motive für die Serie „Ferien in Deutschland“ stammen von Andrea Voß-Acker. (4 Fotos)

Die Motive für die Serie „Ferien in Deutschland“ stammen von Andrea Voß-Acker. (4 Fotos)

Die Gedenkmarke „100 Jahre der Blaue Reiter“ hat Nina Clausing gestaltet. „Blaues Pferd I“ erscheint am 9. Februar.

Die Schmalspurbahn von Gerda und F. Neumann.

Deutsche Post, Bild 1 von 4

Die Motive für die Serie „Ferien in Deutschland“ stammen von Andrea Voß-Acker. (4 Fotos)

Wuppertal. Großer Einstieg in das neue Markenjahr der Deutschen Post. Vier Wuppertaler Grafikerinnen und Grafiker gestalteten die ersten Sondermarken. Gleich mit vier Motiven zum Thema „Ferien in Deutschland“ ist die Kommunikationsdesignerin Andrea Voß-Acker dabei.

Auf „Winterferien“ mit Spuren im Schnee (45 Cent, seit 2. Januar im Verkauf) folgen am 1. März „Frühjahrsferien“ (Wiesenlandschaft), 3. Mai „Sommer“ (Strandkörbe an der See) und am 13. September „Herbst“ (Rastplatz am Wald), jeweils 55 Cent. „Sommerferien“ ist zudem der deutsche Beitrag zur Ausgabe „Europa“, die in allen Mitgliedsländern der Organisation PostEuropa bildgleich erscheint.

Mehrfache internationale Ausgaben

Mit internationalen Ausgaben ist Andrea Voß-Acker übrigens schon mehrfach hervorgetreten. Ihr Entwurf zum Weltjugendtag 2005 wurde vom Vatikan übernommen. Globale Verbreitung fand ihre Marke zur Fußball-Weltmeisterschaft 2002. Nicht nur Italien und Frankreich, sondern auch die Postverwaltungen von Brasilien, Argentinien und Uruguay brachten ihre Marken an die Schalter.

Nina Clausing gestaltete die Gedenkmarke „100 Jahre Der Blaue Reiter“. Sie erinnert an die Künstlergruppe um Wassily Kandinsky (1866-1944) und Franz Marc (1880-1916), die am 18. September 1911 mit gleichnamiger Ausstellung in der Münchner Galerie Thannhauser den deutschen Expressionismus favorisierte. Im Dritten Reich wurden die Gemälde als entartet verboten, zerstört oder ins Ausland verkauft. Der Wert zu 145 Cent stellt das Bild „Blaues Pferd I“ von Franz Marc in den Farben Blau, Gelb, Rot und Violett dar, eine für diese Zeit neue Farbtheorie, die viele weitere Werke der Gruppe prägte. Es hängt in der städtischen Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München. Die Marke erscheint am 9. Februar.

Bahn dampft seit 1887

Zum selben Termin gefeiert wird das Jubiläum „125 Jahre Schmalspurbahnen im Harz“ (45 Cent). Hier kamen Gerda und F. Neumann in die Endausscheidung des Programmbeirats, der dem Bundesfinanzminister bei der Markenauswahl assistiert.

Seit 1887 dampft die Kleinbahn, Spurweite 1000 mm, durch die zerklüftete Gebirgswelt zwischen Nordhausen, Wernigerode und Quedlinburg. Auf der Fahrt zum Brockenbahnhof in 1125 Metern auf dem höchsten Gipfel Norddeutschlands, passiert sie nahezu 400 Brücken, Wasserdurchlässe, Überführungen und einen Tunnel. 17 der 25 Loks stammen noch aus den 1950er Jahren. Selbst die beiden ältesten von 1897 werden noch für Plan- und Sonderzüge eingesetzt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer