Schüler entwickelten eigene Geschichten.

Wuppertal. Sie grübelten, äußerten Ideen und verwarfen diese wieder. Der kreative Schaffensprozess ist oft ein langwieriger. Die Schüler der Gesamtschule Barmen, der Hauptschule Hügelstraße und der Gymnasien an der Bayreuther Straße und St. Anna haben durchgehalten. Unter Anleitung der Wuppertaler Autoren Hermann Schulz, Christian Oelemann, Safeta Obhodjas und Michael Zeller entwickelten sie ihren eigenen Roman. "Schulhausroman" nennt sich das Projekt, das vom Literaturhaus Wuppertal initiiert wurde.

Beim Schreiben haben die Schüler nicht nur gelernt, über sich selbst zu reflektieren, sondern auch mehr Selbstbewusstsein gewonnen. Eine große Ehre auch für sie: In diesem Jahr zeichnet die Bundesinitiative "Deutschland - Land der Ideen" den "Schulhausroman" aus. Heute, Donnerstag, 10. September, wird Anne Linsel, Vorsitzende des Literaturhauses, Preis und Urkunde des Bundespräsidenten Horst Köhler entgegennehmen. Das Grußwort spricht Kulturdezernent Matthias Nocke. Und natürlich stellen die Schüler an diesem Tag auch ihre selbst geschriebenen Romane in einer öffentlichen Lesung vor. Los geht’s um 18 Uhr in der Aula Gesamtschule Barmen, Unterdörnen 1.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer