Opernsänger Kurt Rydl hat die Arbeiten vor seinem Bahnhof gestern in Augenschein genommen – und er kündigt an, sein Konzept so bald wie möglich umsetzen zu wollen.

wza_1500x1074_761543.jpeg
Kurt Rydl will sein Konzept für den Bahnhof noch ausführlich vorstellen.

Kurt Rydl will sein Konzept für den Bahnhof noch ausführlich vorstellen.

Gestern: Großer Bahnhof am Barmer Bahnhof: Die Arbeiten sind in vollem Gange.

Kurt Rydl will sein Konzept für den Bahnhof noch ausführlich vorstellen.

Uwe Schinkel, Bild 1 von 3

Kurt Rydl will sein Konzept für den Bahnhof noch ausführlich vorstellen.

Barmen. Vor dem Café wird der Asphalt aufgerissen, der Krach ist enorm. "Naja, da müssen wir halt durch", sagt Kurt Rydl. Der Opernstar wirkt gutgelaunt, obwohl ihm kalt ist und sich der Jetlag bemerkbar macht: Gestern morgen ist Rydl von einem einwöchigen Urlaub aus Texas kommend in Frankfurt gelandet - und hat sich ohne Umwege zum Bahnhof Barmen aufgemacht. Zu seinem Bahnhof.

"Schritt für Schritt, dafür aber richtig"

Der Sänger und seine Frau Christiane haben den Gebäudekomplex vor gut zwei Jahren gekauft und wollen ihn in ein neues Zentrum für Kultur und Genuss umwandeln. "Die Leute fragen immer, wann es denn nun los geht", sagt Rydl. "Meinetwegen hätten wir auch schon längst begonnen, doch es gibt baurechtliche Vorgaben, Auflagen - die nehme ich sehr ernst." Zum Beispiel den Brandschutz im großen Saal, der bis 2001 als Disco genutzt wurde. Dort war einiges zu tun, vieles weitere steht noch an. "Ich bin ja eine Privatperson", sagt der Investor, "alles geht bei uns Schritt für Schritt, dafür aber richtig."

"Ich gebe Meisterkurse in Tel Aviv, in Österreich oder der Türkei - warum nicht auch hier?"

KurtRydl, Opernsänger und Eigentümer des Barmer Bahnhofs

Wenn aber - möglicherweise schon im kommenden Frühjahr - die Bedingungen stimmten, "dann greift unser Konzept, und das wird auch durchgezogen." Was genau vorgesehen ist, werde man dann ebenfalls vorstellen. Klar ist natürlich, dass Musik in den Planungen eine Rolle spielen wird. Der Opernsänger könnte sich auch Kooperationen vorstellen, beispielsweise mit der quasi benachbarten Musikhochschule. "Ich gebe Meisterkurse in Tel Aviv, in Österreich oder der Türkei - warum nicht auch hier?"

Wie berichtet, wird es auf keinen Fall mehr eine Disco im Gebäude geben. Kurt Rydl, seine Frau und sein Schwager Thomas Leipoldt, der die Bahnhofsbuchhandlung nebst Café betreibt, möchten den Bahnhofskomplex an die Kulturmeile aus Opernhaus und Historischem Zentrum sowie an die Barmer Innenstadt anbinden.

Gehobene Gastronomie ist geplant - und auch die alte Tankstelle solle zu neuen Ehren kommen, verspricht Rydl. In welcher Weise, werde aber noch nicht verraten.

Laut Stadt handelt es sich bei den in dieser Woche begonnenen Arbeiten um Vorbereitungen zur Umgestaltung des Bahnhofs-Umfelds, noch nicht aber um den offiziellen Start. Zurzeit wird an der Winklerstraße zwischen Kurt-Drees-Straße und Ibachstraße gearbeitet. Die Durchfahrt am Bahnhof ist gesperrt.

Die Zufahrt zur Post und den Parkplätzen am Barmer Bahnhof ist ab sofort nur noch über die Stresemannstraße möglich. Laut Stadt werde das auch in Zukunft so bleiben. Autofahrer haben während der gesamten Bauzeit in beiden Richtungen jeweils eine Spur zur Verfügung. Eine Umleitung gibt es für Fußgänger: Sie werden um dem Baustellenbereich herumgeführt.

Der Wiener Kurt Rydl wurde 1947 geboren, studierte an der Wiener Musikhochschule und am Moskauer Konservatorium. Er wurde vielfach ausgezeichnet und ist Gast an zahlreichen bedeutenden Bühnen.

Im August 2008 haben Kurt Rydl und seine Frau Christiane den Barmer Bahnhof für rund 500.000 Euro von der DB Immobilien Service Köln gekauft. Mit im Boot ist auch Rydls Schwager Thomas Leipoldt, Chef der Bahnhofsbuchhandlung und des Cafés.

Und die umfangreichen Bauarbeiten direkt vor der Tür? Der Lärm und die Einschränkungen? "Das ist ein notwendiges Übel", sagt Kurt Rydl. "Wichtig ist nur, dass nun alle an einem Strang ziehen, damit es voran geht."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer