Seine starke Stimme hat Kevin Rebstock schon in diversen Bands gezeigt. Jetzt überzeugte er sogar die "DSDS"-Jury.

Kevin Rebstock kurbelt seine Solokarriere an - ganz ohne Dieter.
Kevin Rebstock kurbelt seine Solokarriere an - ganz ohne Dieter.

Kevin Rebstock kurbelt seine Solokarriere an - ganz ohne Dieter.

Archiv

Kevin Rebstock kurbelt seine Solokarriere an - ganz ohne Dieter.

Wuppertal. Nein, ganz unerfahren war Kevin Rebstock nicht, was musikalische Auftritte anging. Ein paar Jahre Schülerband, ein paar Gigs mit seiner eingenen Formation "Die by Drowning", und immer einen guten Eindruck hinterlassen. Doch was ist all diese Bühnenroutine wert, wenn auf einmal fünf Millionen Menschen dem Auftritt zusehen - und nicht zwei-, dreihundert, wie sonst? "Mir hat sich alles gedreht und wir war heiß und kalt. So aufgeregt war ich noch nie in meinem Leben."

Doch Kevin, der 19-jährige Abiturient aus Heckinghausen, hielt den Druck aus - und überzeugte bei Deutschlands erfolgreichster TV-Castingshow mit souliger Stimme und dem Pink-Titel "Nobody knows". So gab es nach dem knapp einminütigen Auftritt ein dreifaches Ja von Chef-Juror Dieter Bohlen, Produzenten-Tocher Nina Eichinger und Platten-Boss Volker Neumüller. Und Kevin konnte es gar nicht fassen: "Nach dem Auftritt war ich so leer und platt - ich habe das erst Stunden später begriffen, dass ich wirklich weiter bin." Kevin ist im so genannten Recall gelandet - er ist einer von 120 Auserwählten, die aus 32 000 ursprünglich angetretenen Nachwuchssängern für tauglich befunden wurden. "Ich glaube, ich habe den Bohlen mit meiner Stimme überrascht", freut sich der Abiturient.

Mit der zweiten Runde bei "DSDS" rückt für Kevin sein großer Kindheits-Traum ein Stück näher: ein Leben von und mit der Musik. Seit er als kleiner Steppke die Michael-Jackson-Songs seiner großen Schwester nachgeträllert hat, wollte er Sänger werden. In Schulbands und bei Wettbewerben wie dem "Wupper-Casting" konnte er stets überzeugen. Und jetzt: "Ich bisschen spukt es mir schon im Kopf rum, dass ich der nächste Mike Leon Grosch werden könnte. Aber ich bin Realist genug, um zu wissen, dass das schwierig wird."

Zumal er ganz genau weiß, dass ihm für den ganz großen Superstar-Faktor beim RTL-Kernpublikum ein Problem im Weg steht: seine vermeintlich überflüssigen Pfunde. In DSDS-Fan-Foren wird er schon als "der dicke Abiturient" bezeichnet, die RTL-Homepage titelt: "Für den Recall will Kevin abnehmen." Er selbst sagt: "Ich weiß, dass ich nicht dem Fernseh-Ideal entspreche. Aber solange die Stimme stimmt, ist das egal." 

Kevin Rebstocks Auftritt in der nächsten Superstar-Runde ist ab dem 11. Februar im Fernsehen zu sehen. Ab diesem Tag strahlt RTL den Recall in vier Sendungen aus. Der genaue Termin von Kevins nächstem Auftritt ist noch geheim.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer