Der Vogel (hier ein Artgenosse) hat sich aus dem Staub gemacht.
Der Vogel (hier ein Artgenosse) hat sich aus dem Staub gemacht.

Der Vogel (hier ein Artgenosse) hat sich aus dem Staub gemacht.

Archiv

Der Vogel (hier ein Artgenosse) hat sich aus dem Staub gemacht.

Wuppertal. Wuppertals berühmtestes Rotkehlchen ist wieder draußen. Wie berichtet, war der Mini-Vogel vor einigen Tagen ins Edeka-Center am Otto-Hausmann-Ring eingezogen und hatte bei den Kunden für Verzückung gesorgt. Doch ein Vogel im Supermarkt verträgt sich nicht mit den strengen Bestimmungen für Tierschutz und Lebensmittelhygiene. Deswegen hatte Filialleiter Peter Bellinghausen bereits versucht, den Vogel an die Luft zu setzen. Doch das Tier war stets schneller.

Mit Hilfe der Tierrettung NRW aus Langenfeld (Rheinland) klappte die Freisetzung dann doch. Am Donnerstag gingen die Experten zunächst mit Keschern auf die Jagd. Schließlich wurde das Rotkehlchen durch die weit geöffneten Dachluken der gläsernen Dachkuppel in die Freiheit entlassen. Gefahr droht dem Federvieh nach Meinung von Experten nicht. Rotkehlchen vertragen Temperaturen bis zu minus 30 Grad. spa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer