Im Gemeindehaus Hottenstein waren 200 Katzen unterschiedlicher Rasse zu sehen.

Somali-Katze „Pearl“ nimmt den Rummel gelassen. Sie wartet auf ihre Bewertung durch Kampfrichterin Lenie Postma aus den Niederlanden.
Somali-Katze „Pearl“ nimmt den Rummel gelassen. Sie wartet auf ihre Bewertung durch Kampfrichterin Lenie Postma aus den Niederlanden.

Somali-Katze „Pearl“ nimmt den Rummel gelassen. Sie wartet auf ihre Bewertung durch Kampfrichterin Lenie Postma aus den Niederlanden.

Uwe Schinkel

Somali-Katze „Pearl“ nimmt den Rummel gelassen. Sie wartet auf ihre Bewertung durch Kampfrichterin Lenie Postma aus den Niederlanden.

Nächstebreck. Auf rund 400 Quadratmetern konnten Katzenliebhaber im Gemeindehaus Hottenstein bei der ersten Katzenausstellung des Bergischen Katzenverbandes rund 200 Katzen bewundern, die von etwa 60 Hobbyzüchtern präsentiert wurden.

Rassestandard und Gesundheit sind für uns oberstes Gebot“, sagte Helena Eckhoff, Vorsitzende des 1998 in Wuppertal gegründeten Vereins, über die Aufnahmebedingungen. „Nacktkatzen ohne Schnurrhaare oder etwa Faltohrkatzen gibt es bei uns nicht.“

„Das hier ist eine schöne, kleine Ausstellung.“

Claudia Westmeier-Heinrich, Züchterin

Während die Katzenfans an den Käfigen vorbeiflanierten und Britische Kurzhaar-, Maine Coon-, Perser oder die seltenen Deutsch-Langhaarkatzen bewundern konnten, bereiteten sich die Hobbyzüchter auf die Bühnenshows vor, die unter den strengen Augen der vier Punktrichter aus der Ukraine, den Niederlanden und Deutschland, die Sieger ermittelten.

So wurden in verschiedenen Kategorien die schönsten erwachsenen Tiere oder auch die erst zehn Wochen jungen Babykatzen gekürt. Die Besitzer konnten sich über Pokale freuen. „Das hier ist eine schöne kleine Ausstellung mit einer sehr guten Organisation“, sagte Züchterin Claudia Westmeier-Heinrich aus Gevelsberg, die auf eine fachmännische Richterwertung für ihre drei Deutsch-Langhaar-Kater vertraute.

„Die familiäre Atmosphäre und der persönliche Kontakt zu den Züchtern gefällt mir gut“, sagte Besucherin Jasmin Wegener aus Solingen. Und auch Constanze Grabowski mit ihren Britisch-Kurzhaarkatzen erklärte: „Dass die Ausstellung kleiner ist, kommt den Katzen zugute – die fühlen sich nämlich wohler und nicht so bedrängt.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer