Die Ateliers in Elberfeld, Vohwinkel und Cronenberg öffnen am 31. Oktober und 1. November.

Die Ateliers in Elberfeld, Vohwinkel und Cronenberg öffnen am 31. Oktober und 1. November.
Gregor Eisenmann stellt wieder im Mirker Bahnhof aus.

Gregor Eisenmann stellt wieder im Mirker Bahnhof aus.

Hans-Jürgen Hiby (links) öffnet am zweiten Woga-Wochenende wieder sein Atelier.

Anna Schwartz, Bild 1 von 2

Gregor Eisenmann stellt wieder im Mirker Bahnhof aus.

Wuppertal. Im Westen Wuppertals laden die vielen Galerien und Ateliers im Zentrum Elberfelds zu einem Kunstbummel ein. An der Hofaue ermöglichen gleich acht Künstler einen Werkstattbesuch. Rund um den nahe gelegenen Platz der Republik sind es mehr als ein Duzend Künstler sowie um 17 Uhr am Samstag die Performance „It’s my Life“.

Und von dort geht es direkt ins Luisenviertel, wo neben den fünf Teilnehmern der Kunstwerkstatt Lebenshilfe noch in 19 weitere Ateliers und Ausstellungsorte hineingeschnuppert werden darf. Ob Collagen oder Schmuck, Bildhauerei oder Radierungen, abstrakt oder gegenständlich - die Besucher bekommen einen breiten Einblick in die unterschiedlichen Kunstrichtungen.

Die Ateliers in Elberfeld, Vohwinkel und Cronenberg öffnen am 31. Oktober und 1. November.
Gregor Eisenmann stellt wieder im Mirker Bahnhof aus.

Gregor Eisenmann stellt wieder im Mirker Bahnhof aus.

Hans-Jürgen Hiby (links) öffnet am zweiten Woga-Wochenende wieder sein Atelier.

Gerhard Bartsch, Bild 1 von 2

Hans-Jürgen Hiby (links) öffnet am zweiten Woga-Wochenende wieder sein Atelier.

Viele Künstler halten auch eine kleine Stärkung für ihre Gäste bereit. Natürlich geht es auf dem Ölberg zwischen Schreiner- und Marienstraße mit unterschiedlichen Kunstrichtungen weiter.

Ein weiterer künstlerischer Schwerpunkt hat sich am Arrenberg gebildet: In den Elba-Hallen, an der Simonsstraße und in den Arrenberg’schen Höfen warten viele Maler, Druckgrafiker und Fotografen auf Besucher.

Doch auch in Randbezirken - etwa das abgelegene Atelier von Holzbildhauer Hans-Jürgen Hiby in Nächstebreck, die Galerie im Turm in der Südstadt oder das Schloss Lüntenbeck in Sonnborn - gibt es immer wieder Kunst zu sehen. Nur in Cronenberg stellt als einziger Rolf Löckmann seine Werke aus. Deutlich dichter ist die Lage in Vohwinkel: Hier sind sowohl im Bahnhof als auch in verschiedenen Ateliers Einblicke möglich.

Gleich fünf Künstler sind im Schloss Wuppertal, Bremer Straße 1, zu erleben, darunter auch Kostümentwürfe und Schmuck. Und auch im Mirker Bahnhof und dessen Umgebung lohnt sich der Kunst-Bummel. Utopiastadt vereint Mixed Media, Zeichnungen und Fotografie, und auch weiter oben an der Mirker Straße lockt die Kunst. Wer sich einen breiten Eindruck verschaffen will, muss wohl die ganzen beiden Tage einplanen. Doch auch stichprobenartige Besuche lohnen sich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer