Open Air: Mit The BossHoss beginnt am Freitag der Konzertmarathon auf der Waldbühne.

Subway to Sally sind Top-Act beim Feuertal Festival.
Subway to Sally sind Top-Act beim Feuertal Festival.

Subway to Sally sind Top-Act beim Feuertal Festival.

Archiv

Subway to Sally sind Top-Act beim Feuertal Festival.

Wuppertal. Alles ist angerichtet - jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen. Mit einer Mischung aus alten Bekannten und Newcomern steigen ab Freitag wieder vier große Freiluftkonzerte auf der Waldbühne Hardt. Die Spannbreite reicht von Country über Mittelalter-Metal bis zu Musik-Comedy und Kölsch-Rock - und für alle Konzerte sind noch Karten zu haben.

Den Anfang machen am Freitag (19 Uhr) die Berliner Country-Rocker von The BossHoss. Die erklärten Fans der Waldbühne, die zum wiederholten Mal auf der Hardt auftreten, werden unterstützt von der Wuppertaler Band 56# Alley Chaps. Die Formation um Gründer Serge Baxley nennt ihren Sound "NeoBill Rock" - eine Mischung aus Rock, Country und modernisiertem Rock-A-Billy.

Ebenfalls ein wilder musikalischen Stilmix und dazu prägnante Pyro-Effekte erwarten die Hardt-Besucher einen Tag später, am 21. August, beim Feuertal Festival. Dort lockt ab 16 Uhr (Einlass: 15 Uhr) ein Vierfach-Konzert mit den Bands Sava, Coppelius, Tanzwut und, als Top-Act, Subway to Sally. Begleitet werden die Gigs zwischen Mittelalter- und Metal-Melodien vom Mittelalter-Markt, der bereits am Freitag, 15 Uhr, seine Pforten öffnen wird.

Viele Lacher neben gekonntem Musik-Genuss warten am 28.August, wenn die Musik-Comedy-Truppe Der Familie Popolski um den Wuppertaler Andreas Schleicher auftritt (19 Uhr, Einlass ab 17.30 Uhr). Sie bringen als Einheizer die Wuppertaler Multi-Kulti-Formation Royal Street Orchestra mit. Und das war noch nicht alles: Am 3. September (19 Uhr) stellen De Höhner auf der Hardt ihr Album "Himmelhoch High" vor.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer