Premiere: Ralf Schmitz unterhielt seine Fans in einer restlos ausverkauften Stadthalle – und bezog sie auch vereinzelt ins Programm ein.

wza_1500x862_489940.jpeg
Ralf Schmitz in Aktion. 8

Ralf Schmitz in Aktion. 8

Andreas Fischer

Ralf Schmitz in Aktion. 8

Wuppertal. Es gibt Soloprogramme, bei denen sich alles zu einem glücklichen Ganzen fügt: ein geradliniges, temporeiches Skript, die sichere Hand der Regie und ein vor Spielfreude strotzender Hauptdarsteller. Nach Meinung der Fans waren das die Zutaten bei der Premiere von Ralf Schmitz’ neuer Show "Schmitzophren" am Freitag.

Nach zweieinhalbstündigem Programm gab es in der ausverkauften Stadthalle kein Halten mehr. Jubelnd und klatschend forderte das Publikum Zugaben. Und obwohl Ralf Schmitz nonstop wie ein Derwisch oder mit der Kraft der zwei Herzen oder auf Dauer-Power gestellt ohne Pause über die Bühne getobt war, ließ er sich nicht lumpen. Zum Abschluss zeigte er das, was ihn einst bei den Springmäusen und dem TV-Format "Schillerstraße" berühmt gemacht hatte: er improvisierte.

Wie so oft im Lauf des Abends pickte er sich dazu jemandem aus dem Publikum, in diesem Fall Siggi. Siggi hatte nun die Aufgabe, Schmitz, der sich in eine leblose Puppe verwandelt hatte, zu führen - was zu Lachsalven führte. Die Zuschauer allerdings hatten sich vorher für weit weniger Gelungenes schon applausfreudig gezeigt. "Es ist die Premiere, da gelingt noch nicht alles", entschuldigte sich der 35-Jährige offenherzig und bekannte: "Ich bin scheiße aufgeregt."

Bei seiner Interpretation des Filmklassikers "Dinner for one" merkte man das. Zu Gast bei Miss Katja, rasch aus dem Publikum rekrutiert, waren Hans Moser, Heinz Rühmann, Heinz Erhardt und Rudi Carrell - gespielt von Schmitz - und leider saß keine der Stimm-Imitationen oder Gesten wirklich. Prima dagegen waren Ideen zu Negativgeschenken (sie fallen direkt nach der Übergabe herunter und sind irreparabel kaputt), dem Versorgungsdrang übereifriger Mütter und auf einem Ärztekongress thematisierter Psychosen. Die Fans störten kleine Pannen wenig. Großzügig ignorierten sie diese und beklatschten ihren Lieblingsschnellsprecher.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer