Mädchenband gewinnt Auftritt beim Jugendkultur-Event.

wza_1500x1038_546807.jpeg
Frauenpower setzte sich beim Band-Contest durch: Kosima and the Blue Cables um Frontfrau Stella (links) fahren zum Jugendkulturfestival.

Frauenpower setzte sich beim Band-Contest durch: Kosima and the Blue Cables um Frontfrau Stella (links) fahren zum Jugendkulturfestival.

Uwe Schinkel

Frauenpower setzte sich beim Band-Contest durch: Kosima and the Blue Cables um Frontfrau Stella (links) fahren zum Jugendkulturfestival.

Wuppertal. Acht junge Bands aus Wuppertal und Umgebung waren am Samstag im Barmer LCB angetreten, um einen großen Auftritt zu gewinnen: Beim Jugendkulturfestival am 5. September in Solingen dem Top-Act 4Lyn die Bühne vorzuheizen. Gut 300 Besucher ließen beim Ausscheidungs-Contest den Club im Keller des Hauses der Jugend kochen - und am Ende machten die jüngsten Teilnehmer das Rennen. Die Mädchenband Kosima And The Blue Cable landete beim Publikums-Voting weit vor allen Mitbewerbern.

Mit 62 Stimmen räumten Karin, Steffi, Ayla und Frontfrau Stella (alle 16) den Sieg klar vor der zweitplatzierten Punkband ZGV (43 Stimmen) ab. Der simple Grund: Die Mädels aus Remscheid, die stilistisch irgendwo zwischen Pop und Punk anzusiedeln sind, hatten die größte Fan-Gruppe mit ins Haus der Jugend gebracht. Das reichte, um schon beim allerersten gemeinsamen Auftritt auf der Bühne die ansonsten komplett männliche Konkurrenz - darunter bühnenerfahrene Formationen wie I Am Jerry oder Gravitude - hinter sich zu lassen. Der Jubel kannte entsprechend bei den vier Jung-Musikerinnen keine Grenzen (auch, was die Tokio-Hotel-Fan-Gekreisch-ähnliche Lautstärke anging).

Ebenfalls am Wochenende lösten drei hiesige Hip-Hop-Formationen das Ticket fürs Jugendkulturfestival. Im Rahmen einer offenen Videoprobe ermittelte das Haus-der-Jugend-Team am Freitag drei Starter für die Wuppertaler Hip-Hop-Bühne beim Solinger Festival. Am meisten überzeugten die Jury die Gruppen Lokiks, Sardog und Dezat & Mehlmann. Sie dürfen nicht nur beim Festival auftreten, sondern nahmen auch eine DVD für Demo-Zwecke aus Barmen mit nach Hause.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer