wza_400x256_613321.jpg
Auch das Ehepaar Heino und Hannelore Ahr präsentierte sich beim ersten Plattkaller-Abend des Jahres in bestechender Form.

Auch das Ehepaar Heino und Hannelore Ahr präsentierte sich beim ersten Plattkaller-Abend des Jahres in bestechender Form.

Andreas Fischer

Auch das Ehepaar Heino und Hannelore Ahr präsentierte sich beim ersten Plattkaller-Abend des Jahres in bestechender Form.

Wuppertal. In Zylinder und ein wenig karnevalistisch begrüßen Lore Duwe und Dirk Hahne das Publikum am Dienstagabend im Rex-Theater. In guter Stimmung warten die Gäste auf den ersten Plattkaller-Abend mit neuen Geschichten rund um Wuppertal und seine sprachlichen Eigenarten. Angefangen mit Annette Winkelsträter an der Zither über Edwin Markert, Reinhold Wiechers, das Ehepaar Ahr und das Duo Spöringer bis hin zu Annegret Bock, Klaus Winkelsträter und natürlich Atti und Otti präsentieren sich alle Beteiligten mit viel Spaß und "Schmackes" auf der Bühne.

An diesem Abend werden die Lästergeschichten früherer Zeiten aus der Schublade geholt - wie es war, als man an der Fensterbank lehnend unter Freunden über die Nachbarn und Bekannten herzog. Aktueller Bezug dabei: die Wetterlage und "die Sache mit der Schwebebahn". Besonderen Applaus bekommen Atti und Otti mit ihrem Lied über den Schwebebahnersatzverkehr: "Wie komm ick bloß noch Elverfeld, wenn de Schweboan net fährt", singen sie und schicken die Verantwortlichen dahin, wo der Pfeffer wächst - selbstredend per Schwebebahnersatzverkehr.

Kaum ein Musiker kommt an diesem Abend ohne eine Zugabe von der Bühne, das Publikum scheint wieder einmal begeistert von Lore Duwe, ihren Gästen und deren Darbietungen sowie viel Musik und Kostümwechseln zu sein. Wer mehr sehen will: Der nächste Mundart-Abend findet am 2. März um 19 Uhr im Brausaal des Wuppertaler Brauhauses statt. jup

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer