Das Panoramaformat der Bilder lässt klassische Tanzszenen wie neu und unbekannt erscheinen.

Kultur
Fünf Jahre nach dem Tod von Pina Bausch gelingt es dem Fotografen Jchen Vierhoff, einen frischen Blick auf das Ensemble zu werfen.

Fünf Jahre nach dem Tod von Pina Bausch gelingt es dem Fotografen Jchen Vierhoff, einen frischen Blick auf das Ensemble zu werfen.

Archiv

Fünf Jahre nach dem Tod von Pina Bausch gelingt es dem Fotografen Jchen Vierhoff, einen frischen Blick auf das Ensemble zu werfen.

Wuppertal. Pina-Bausch-Fans aufgepasst: Der neue Kalender des Pina Bausch Tanztheaters ist da. Ab Montag, 26. August ist der Kalender für das Jahr 2014 erhältlich. Das Besondere ist das neue Format des Kalenders. Im Panoramaformat wirken die Fotografien von Jochen Viehoff noch eindrucksvoller. „Durch die Wahl des extremen Bildformats wird der Blick auf die Bühne des Tanztheaters spektakulär geweitet“, wirbt der Veranstalter.

Bekannte Szenen erscheinen wie neu

Der Kalender ist mit Bildern von Tanzszenen aus den Klassikern von Pina Bausch illustriert. Darunter sind Stücke wie „Nelken“ aus dem Jahr 1982, „Ahnen“ von 1987 oder „Komm tanz mit mir aus dem Jahr 1977 ausgewählt.

Das Bildformat bewirkt eine Konzentration auf meist nur wenige Figuren auf den Bildern. Daher erscheinen die Szenen aus den Klassikern wie neu. Auch fünf Jahre nach dem plötzlichen Tod der Wuppertaler Choreographin gelingt es Jochen Viehoff auf diese Weise, einen frischen Blick auf das Ensemble des Tanztheaters zu werfen.

Die sorgfältig komponierten Momentaufnahmen sind von spannungsvoller Dynamik – das stark angeschnittene Längsformat erweckt den Eindruck, als ob Tänzer jeden Augenblick von der Bühne verschwinden oder mit einem Mal weitere Personen ins Blickfeld geraten können“, so der Veranstalter.

Der Kalender ist für 18,90 Euro im Buchhandel zu kaufen

Erhältlich sind die Kalender im Buchhandel oder direkt beim Verlag H P Nacke für 18,90 Euro unter der Telefonnummer 281040 oder im Internet unter: info@hpnackekg.de

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer