32170519504_9999.jpg
Bernhard Paul und Luigi Colani (v.r.) beglückwünschen Wilfried Feldhausen (Mitte) zu seinem Praktikum in München.

Bernhard Paul und Luigi Colani (v.r.) beglückwünschen Wilfried Feldhausen (Mitte) zu seinem Praktikum in München.

Dirk Eisermann

Bernhard Paul und Luigi Colani (v.r.) beglückwünschen Wilfried Feldhausen (Mitte) zu seinem Praktikum in München.

Wuppertal. Ein Lebenstraum geht in Erfüllung: Der 64-jährige Wuppertaler Wilfried Feldhausen hat ein zweiwöchiges Schnupperpraktikum beim Circus Roncalli gewonnen. Bei dem finalen Casting in München konnte er sich gegen die letzten fünf Mitbewerber unter anderem mit seinen Jonglier-Fähigkeiten durchsetzen. In der Jury saßen Roncalli-Chef Bernhard Paul und der Designer Luigi Colani, der Schirmherr der NKL-Lebenstraum-Aktion ist.

Durch Roncalli sei er mit dem Zirkus-Fieber infiziert worden, sagt Feldhausen. Seit 2007 ist er als Seifenblasen-Clown auf Veranstaltungen unterwegs und unterhält sowohl Kinder als auch Erwachsene.

Bisher war das alles nur Hobby. Ende März wird es dann für zwei Wochen zum Beruf. Zirkus-Assistent ist die Bezeichnung der Tätigkeit, die kein eindeutiges Berufsbild hat. „Was genau auf mich zukommt, wüsste ich auch gerne“, sagt Feldhausen lachend. Er solle sich überraschen lassen, wurde ihm gesagt. Es könne alles sein, von Verwaltung, Technik, Bühnenaufbau bis hin zu kleinen Auftritten in der Manege. nil

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer