WSV gegen Duisburg II

Uwe Schinkel

Wuppertal. Der WSV tritt weiter auf der Stelle: Gegen den abstiegsgefährdeten MSV Duisburg II gab es vor 790 Zuschauern im Stadion am Zoo nur ein mageres 0:0. War die erste Halbzeit noch halbwegs ansprechend, bot der WSV nach der Pause ein ideenloses und chancenarmes Gekicke.

Bester WSV-Spieler war Torhüter Christoph Semmler, der in zwei Situationen gegen den eingewechselten Marcel Kalski glänzend parierte und so sein Team vor einer nicht unverdienten Heimniederlage bewahrte. Am kommenden Mittwoch (19 Uhr) trifft der WSV im Nachhol-Heimspiel auf den SC Wiedenbrück. tb
 

Leserkommentare (30)


() Registrierte Nutzer