Der 21-Jährige ehemalige rumänische U 21-Nationalspieler ist der erste Winterneuzugang und erhält einen Vertrag bis 2018.

OK1_0167-2.JPG
Andreas Ivan spielte im Sommer im Niederrheinpokalfinale gegen den WSV mit RWE eine ganz starke Partie. Hier ist er im Finale mit Manuel Bölstler zu sehen, der ihn jetzt an die Wupper holte. Foto: Otto Krschak

Andreas Ivan spielte im Sommer im Niederrheinpokalfinale gegen den WSV mit RWE eine ganz starke Partie. Hier ist er im Finale mit Manuel Bölstler zu sehen, der ihn jetzt an die Wupper holte. Foto: Otto Krschak

OTTO KRSCHAK

Andreas Ivan spielte im Sommer im Niederrheinpokalfinale gegen den WSV mit RWE eine ganz starke Partie. Hier ist er im Finale mit Manuel Bölstler zu sehen, der ihn jetzt an die Wupper holte. Foto: Otto Krschak

Wuppertal. Was am Mittwoch noch als Grücht kursierte ist nun fix: Andreas Ivan ist der erste Winterneuzuigang von Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV. Der noch 21-jährige Mittelfeldspieler kommt von Rot-Weiss Essen, wo er seit einem jahr spielte und in 29 Pflichtspielen fünf Tore schoss und sieben weitere vorbereitete. Unter anderem eines beim 3:0-Siege im Niederrheinpokal-Finale gegen den WSV, in dem Ivan eine bärenstarke Leistung zeigte. Er kommt aus den Jugendabteilungen des Karlsruher SC und der Stuttgarter Kickers. Der Deutsch-Rumäne bestritt bereits U-19-Länderspiele für Deutschland und U-21-Länderspiele für Rumänien. RWE hatte zuvor den Vertrag mit ihm in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Trainer Sven Demandt hatte zuletzt nicht mehr auf ihn gesetzt.  Beim WSV erhält einen Vertrag bis Juni 2018.

Trainer Stefan Vollmerhausen zu der Verpflichtung: „Ich kenne den Spieler seit eineinhalb Jahren und habe ihn des Öfteren spielen sehen. Sein großes Potenzial war dabei, nicht zuletzt im Pokalfinale, eigentlich immer für mich sichtbar. Nun wollen wir gemeinsam erarbeiten, dass wir Konstanz in sein Spiel bringen. Ich bin überzeugt, dass er uns sofort weiterhelfen kann.“

Sportdirektor Manuel Bölstler: „Ich kenne Andy schon fast vier Jahre und habe ihn damals bei einem U19-Spiel der Stuttgarter Kickers gescoutet.  Er kann alles am Ball, hat einen guten Antritt und sucht den schnellen Abschluss. Durch meinen engen Draht zu seinem Berater konnte ich die beiden überzeugen, dass Andy bei uns unterschreibt. So einen Spieler wie ihn können wir aktuell mit Geld nicht bezahlen, wir müssen mit anderen Dingen punkten. Es hat sich langsam herumgesprochen, dass wir in Wuppertal sehr akribisch und seriös mit unseren Jungs arbeiten. Wir versuchen jeden einzelnen Spieler weiterzubringen und genau deshalb ergab sich jetzt die Möglichkeit Andy zu uns zu holen, um ihm die Plattform zu geben, über gute Leistungen bei uns seine nächsten Schritte zu gehen. Meine Aufgabe ist es, genau solche Spieler wie  Wickl, Duschke, Pytlik oder auch Ivan immer wieder zu finden um eine Win-Win-Situation zu generieren. Das ist sicherlich oftmals die Suche der Nadel im Heuhaufen, aber der gesamte Verein arbeitet derzeit hart daran, dorthin zu kommen, um diese Spieler in der Zukunft auch längerfristig an uns binden zu können.“

Andreas Ivan selbst sagte: „Ich kenne Manuel Bölstler schon seit vielen Jahren. Als die Anfrage von ihm kam und er mir über das Arbeiten und die Visionen beim WSV erzählte, musste ich nicht mehr lange überlegen. Ich habe mich für den WSV entschieden, weil der Verein mir die Chance gibt, mich weiterzuentwickeln. Sehr wichtig ist mir das Vertrauen des Trainers. Schon nach dem ersten Gespräch mit ihm habe ich gespürt, wie gerne er mit mir arbeiten möchte. Er hat mir versichert, dass es bei ihm nach Leistung geht und er individuell die Stärken seiner Spieler fördern wird. Die Fans des WSV habe ich ja schon im Pokalendspiel erleben dürfen. Ich freue mich riesig auf die Atmosphäre und die neue Herausforderung.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer