Wuppertal. Vor dem Hintergrund des anschließenden Rücktritts von WSV-Präsident Friedhelm Runge trat das Testspiel des WSV gegen den TSV Ronsdorf am Samstagnachmittag natürlich etwas in den Hintergrund. Dabei hatte der Verein alles getan, den gefrorenen Platz bespielbar zu machen, und der WSV zeigte sich auch als engagierter Spielpartner. Am Ende gab es ein 10:1 (6:1) für das Team von Peter Radojewski, der in seiner ersten Partie in der Hauptverantwortung zunächst auf eine verstärkte zweite Mannschaft gebaut und die vermeintlichen Stammkräfte Fleßers, Schlieter, Meier, Abel, Cornelius und Wassinger noch auf die Bank gesetzt.

Sie sind für das morgen geplante Testspiel gegen den Drittligisten Stuttgarter Kickers gesetzt. Nach 15. Minuten fiel das 1:0 durch einen vom Ur-Ronsdorfer Felix Herzenbruch verwandelten Foulelfmeter (Foul am quirligen Boztepe). Die weiteren Treffer vor der Pause erzielten Pasiov (25. und 29.) Haas (34.) Boztepe und Landers bei einem zwischenzweitlichen Ronsodrfer Treffer zum 1:4 durch Björn Beckmann.

Nach der Pause trafen für den WSV., der nun durchwechselte noch erneut zweimal Pasiov (56. und 67.) sowie Cornelius (84.) und Wassinger (89.). Auch wenn bis gestern offizielle noch keine weiterer Spieler den Verein verlassen hatte, so dürfte nach dem Rücktritt von Friedhelm Runge weitere bis zum Schließen des Transferfensters am 31. Januar hinzukommen. Unmittelbar vor der Vertragsauflösung steht offenbar Felix Haas. WSV: Semmler – Schumacher (46. Meier), Polk (70. Schlieter), Hausmann, Herzenbruch (70. Wolf) – Weggen (Fleßers), Haas – Landers (46. Abel). Boztepe, Knetsch (70. Cornelis) – Pasiov (70. Wassinger). Moosmayertr, Neppe, Reichert und El Hammouchi (absolvierte ein leichtes Lauftraining) fehlten wegen Verletzung oder Krankheit. Ronsdorf: Wasserfuhr (46. Schmidt) – Heuwold , Hellmeister, Merchel (46. Wende), Heinicke – Lyttek, Perne (59 Nachtsheim), Velardi (46. Fersi), Dogan (46. Sudano), Beckmann, Knop (46. M. Wolters).

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer