Drei Tage nach der Rückkehr aus dem milden Kemer gab es für Fußball-Oberligist Wuppertaler SV am Mittwochabend den ersten Test auf heimischen Boden.

OK1_0024.JPG
$caption

$caption

$caption

$caption

$caption

$caption

OTTO KRSCHAK, Bild 1 von 5

Wuppertal. Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und auf Kunstrasen beim Westfalen-Oberligisten TuS Ennepetal brauchte der WSV eine Halbzeit, um warm zu werden. 3:1 (0:1) hieß es nach 90 temporeichen Minuten aus Sicht der Wuppertaler. Die mussten ab der 40 Minuten auf Bilal Abdallah verzichten, der mit einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden musste. Der nächste Verletzte also, wobei Tim Manstein schon wieder mitspielte, Lukas Fedler bald zurückkehren und die Oberschenkelverletzung von Enes Topal, die er sich zu Beginn des Trainingslagers zugezogen hatte, „nur“ ein kleiner Muskelfaserriss sein soll.

Ennepetal entpuppte sich in der ersten Hälfte als ernstzunehmender Testgegner. Das Chancenverhältnis war zumindest ausgeglichen. Der WSV hatte seine beste Chance, als Kapitän Gaetano Manno es auf der linken Seite schnell machte und flach nach innen passte, wo Julian Kray den Ball allerdings nicht richtig traf und zurück in Richtung Eckfahne schob. Bei Ennepetal hatte der Ex-WSV-Spieler Nils Nettersheim zwar einige Anlaufschwierigkeiten, dafür spielte der ebenfalls ehemalige WSV-Akteur Christian Hausmann im Mittelfeld ordentlich. Am auffälligsten war jedoch Linksaußen Robin Gallus, der die WSV-Abwehr gut beschäftigte und kurz vor der Pause einen Freistoß aus 25 Metern stramm in den Winkel setzte.

Manno und Aydogmus drehen das Spiel

Nach der Pause gab der WSV richtig Gas und zeigte, dass er bei Wechseln gute Alternativen hat. Gegen das frühe Attackieren der Wuppertaler waren die Gastgeber nun nicht mehr gewappnet. Zweimal Kapitän Gaetano Manno (einmal nach einem Torwartfehler) sowie Ercan Aydogmus brachten den WSV bis zur 58. Minute mit 3:1 in Führung. Die Gäste wirkten nun klar besser, selbst noch als Manno und der neue Mittelfeldmotor Daniel Grebe nach 63 Minuten raus durften. Der für Freitag geplante Test gegen den TuS Hordel wurde abgesagt. Am Samstag spielt der WSV um 11 Uhr gegen Arminia Bielefeld II (Oberliga Westfalen). Spielort ist die Tönnies-Arena in Rheda-Wiedenbrück. Weiter noch nicht spielberechtigt ist Cihan Kaptan, der im Trainingslager einen Supereindruck hinterlassen hatte.

WSV: Wickl – Krone (46. Pranjes), Salau, Schmetz, Heinson (46. Manstein), Kray (75. Ellmann), Bayrak (46. Danijel Gataric), Grebe (63. Nemec) , Leikauf, Manno (63. Schneider), Abdallah (40. Aydogmus)

Die Spruchkammersitzung wegen des Handgemenges um WSV-Coach Stefan Vollmerhausen im Pokalspiel des WSV gegen den ETB in Essen, die eigentlich am kommenden Samstag hätte stattfinden sollen, ist vorerst abgesagt. Wie Lothar Weber vom FVN mitteilte, seien Kammermitglieder verhindert. Einen neuen Termin gibt es noch nicht. Dieser könnte aber durchaus sehr zeitnah angesetzt werden, so Weber.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer