20:0 gewinnt der Fußball-Regionalligist im Sonnborner Hafen. Der SCS spielte erstmals unter dem neuen Trainer Patrick Strom.

SC Sonnborn gegen WSV
Der WSV und der SC Sonnborn spielten jeweils mit ihrem neuen Kader.

Der WSV und der SC Sonnborn spielten jeweils mit ihrem neuen Kader.

Kurt Keil

Der WSV und der SC Sonnborn spielten jeweils mit ihrem neuen Kader.

Wuppertal. Kaum in die Vorbereitung für die kommende Kreisliga-Saison gestartet, hat der SC Sonnborn am Mittwoch im geographischen Nachbarschaftsduell auf dem eigenen Kunstrasenplatz am Sonnborner Hafen Regionalligist Wuppertaler SV empfangen. Mit einem stets ungefährdeten Sieg für den Gast endete die Partie. 20:0 (10:0) lautete das Endergebnis. So hoch, war man sich am Spielfeldrand sicher, habe der WSV noch nie gewonnen.

Beim Regionalligisten kam fast der gesamte Kader zum Einsatz. Tristan Duschke fehlte wegen eines Magen-Darm-Infektes ganz, Kevin Pytlik hat eine Knieverletzung und die Terada-Brüder sind noch nicht spielberechtigt. Die Bilanz dieses Testspielauftaktes nach Maß wird auf Seiten des WSV nur dadurch getrübt, dass Gaetano Manno in der zweiten Halbzeit einen Elfmeter nicht verwandeln konnte und am Keeper des SCS scheiterte. Die Sonnborner spielten erstmals unter ihrem neuen Trainer Patrick Strom. Der hatte erst am vergangenen Sonntag zum Trainingsauftakt geladen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer