Kicker soll Referee übelst beleidigt haben.

Schinkel, Uwe (schin)

Wuppertal. Harte Strafe für Jean Louis Tavarez (Foto: Uwe Schinkel): Der Ex-Publikumsliebling des WSV, der aktuell beim Kreisligisten FC Polonia spielt, wurde laut der amtlichen Mitteilung des DFB Nr. 3 vom 27. Januar wegen „grob unsportlichem Verhalten, einer schwerwiegenden Beleidigung und einer mittelschweren Tätlichkeit“ bis zum 7. Januar 2013 gesperrt.

Tatort Uni-Halle: Beim Qualifikationsturnier zur Hallen-Stadtmeisterschaft in der Partie zwischen dem FC Polonia und SSV Germania (7. Januar) foulte Tavarez einen Gegenspieler und bekam dafür vom Schiedsrichter eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe aufgebrummt. Die akzeptierte der Senegalese nicht und soll den Referee zunächst am Trikot gezupft und danach vor die Brust geschlagen haben.

Daraufhin zeigte ihm der Schiedsrichter die Rote Karte, die „Tava“ mit einem nicht druckreifen Spruch kommentiert haben soll. „Allein dafür hätte er ein Jahr Sperre bekommen können. Die Kammer hat für alle Delikte ein Mittelmaß gefunden“, sagte Beisitzer Udo Heyer, der als Mitglied von Germania zwar wegen Befangenheit von der Verhandlung ausgeschlossen war, aber natürlich die Hintergründe zum Fall kennt.

Marek Deniziak, 1. Vorsitzender des FC Polonia, kündigte an, dass der Verein gegen das Urteil Berufung einlegen werde. „Die Strafdauer ist zu hoch.“ tb/KB

Leserkommentare (3)


() Registrierte Nutzer