Tobias Damm freut sich auf die Vaterrolle.
Tobias Damm freut sich auf die Vaterrolle.

Tobias Damm freut sich auf die Vaterrolle.

Andreas Fischer

Tobias Damm freut sich auf die Vaterrolle.

Wuppertal. Ob es ein Mädchen oder ein Junge wird, will Tobias Damm (25) noch nicht verraten. Jedenfalls freut er sich zusammen mit seiner hochschwangeren Freundin Susanne (25) auf Nachwuchs. Laut Ärztin ist die Niederkunft für Anfang März angekündigt. "Einfach riesig", sagt Damm über seine neue Vaterrolle. Das Kind wird in Damms Heimatort Homberg/Efze zur Welt kommen, im gleichen Krankenhaus, wo auch der WSV-Stürmer geboren wurde.

Dem Torschützen von Offenbach ging es am Montag auch schon wieder besser, nachdem er am Sonntag unter Magen-Darm-Problemen litt. Genau wie Damm verzichtete auch Marcel Reichwein auf den Kölner Karneval, in den sich ein paar Kollegen stürzten. Der Stürmer war am Samstag nicht im Mannschaftsbus nach Wuppertal gefahren, sondern auf halber Strecke in seiner Westerwälder Heimat ausgestiegen, um dort im Kreise der Familie seinen 23. Geburtstag zu feiern. In Halberscheid (nahe Montabaur) ging es denn am Samstag auch närrisch zur Sache.

Am freien Rosenmontag richtete Reichwein den Blick auf das kommende Heimspiel gegen Union Berlin (Sonntag, 14 Uhr). "Wir müssen jetzt nachlegen. Das wird zwar gegen Union keine leichte Aufgabe, aber wir können einen neuen Lauf starten und sind in der Lage, jeden Gegner zu schlagen." Den kommenden englischen Wochen sieht Reichwein gelassen entgegen. "Wir haben dafür die Fitness. Ich persönlich spiele sowieso lieber, als dass ich trainiere." tb

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer