wza_293x400_609004.jpg

Archiv

Wuppertal. "The same procedure as every year", sagte Uwe Fuchs (Foto) gestern gelassen. Die Nachricht über die aktuellen Schneehöhen in Wuppertal und speziell auf dem Trainingsgelände am Freudenberg konnten den WSV-Trainer nicht schocken. Für heute um 9 Uhr hatte Fuchs seine Spieler zum Trainingsauftakt ins Stadion am Zoo bestellt. Ab 10 Uhr ging's zum Aufgalopp auf dem Kunstrasen bei Hako-Sport in Vohwinkel. "Ski und Rodel gut, das kennen wir ja schon aus den vergangenen Jahren. Die Frage ist, ob es Sinn macht, einen Platz zu walzen, um draußen trainieren zu können. Ein ständiger Wechsel vom Kunstrasen zum Schneeboden würde aber eine zusätzliche Belastung für die Gelenke bedeuten", befürchtet Fuchs, der davon ausgeht, dass bis zum Abflug ins Trainingslager in der Türkei (11. bis 20. Januar) ein Großteil der Trainingseinheiten bei Hako-Sport stattfinden muss.

Vor dem Abflug nach Belek ist am Samstag, 10. Januar, ein erstes Testspiel beim Zweitligisten Rot-Weiß Ahlen geplant. Anstoß im Werse-Stadion soll um 13 Uhr sein, wenn das Wetter mitspielt. Das Winterwetter soll aber mindestens eine Woche andauern. Uwe Fuchs erwartet heute alle Spieler aus der kurzen Winterpause zurück. Victor-Hugo Lorenzón klagt nach einer ersten Belastungsphase über leichte Probleme. Und Nermin Celikovic plagte sich über die Feiertage mit einer starken Erkältung. "Somit wird allein Sven Lintjens fehlen, der in vier bis sechs Wochen erste Versuche mit der Mannschaft unternehmen kann", sagt Uwe Fuchs. ab

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer