WSV bereitet sich nach der Absage des Münster-Spiels auf Fortuna Düsseldorf II vor.

wza_1222x1500_785752.jpeg
Die Genesung von Björn Weikl schreitet voran.

Die Genesung von Björn Weikl schreitet voran.

Archiv

Die Genesung von Björn Weikl schreitet voran.

Wuppertal. Der Winter hat den Fußball weiter fest im Griff. Bereits Donnerstagmorgen kam aus Münster die Absage der für Samstag angesetzten Regionalliga-Partie des Wuppertaler SV gegen den Spitzenreiter.

Früh hatte sich auch der Fußballverband Niederrhein entschieden, wie schon am vergangenen Wochenende, alle Spiele in seinem Zuständigkeitsbereich abzusagen.

Auch die B-Jugend-Bundesliga-Partie des WSV gegen Arminia Bielefeld wurde angesichts von Schneehöhen jenseits der 30Zentimeter am Uellendahl und an der Nevigeser Straße abgesagt. Noch offen ist, ob die U19-Bundesliga-Kicker des WSV bei Fortuna Düsseldorf antreten. Ein Platzkommission wird am Samstag entscheiden.

Die Bedingungen machen es für alle Mannschaften fast unmöglich, sich adäquat fit zu halten, für den Fall, dass in diesem Jahr überhaupt noch gespielt werden kann. Dass beispielsweise die Nachholpartie des WSV gegen Fortuna Düsseldorf II am kommenden Dienstag (Anstoß 18.30 Uhr) angepfiffen wird, dürfte eher ein (Winter-)Märchen sein.

WSV bemüht sich um einen Testspielgegner für Samstag

Der WSV versuchte vor allem mit Einheiten in der Soccerhalle bei Hako-Sport am Ball zu bleiben und bereitet sich so in jedem Fall auf das Nachholspiel gegen Fortuna Düsseldorf II, falls es denn doch stattfinden sollte.

Am Freitag wird das Team in den Katakomben des Stadions und im Kraftraum eine Einheit absolvieren, weil die Halle belegt ist. Für Samstag bemüht sich Trainer Michael Dämgen noch um einen Testspielgegner.

Unterdessen ist Kapitän Stefan Lorenz am Knie operiert worden und fällt wie befürchtet für Monate aus. Dafür könnte Björn Weikl am Freitag wieder gegen den Ball treten. Jan Hammes tat dies bereits in den vergangenen Tagen.

Beim Landesligisten SSV Sudberg fiel das Training zuletzt komplett flach. Trainer Alfonso del Cueto meldete mit 55 Zentimetern von den Südhöhen wohl einen Schneehöhenrekord. Donnerstagabend wollte er versuchen, mit seinen Jungs in der Halle zu trainieren, auch wenn er eher schon auf Winterurlaub eingestellt ist.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer