Die Krise kommt mit Ansage. Seit Januar hat Friedhelm Runge angekündigt, dass es in der kommenden Spielzeit mit ihm und dem WSV so nicht weitergehen wird. Und fristgerecht macht Runge seine Ansage wahr. Oder doch nicht? Der Ausgang der vierten großen Krise seit seinem Amtsantritt vor 18 Jahren ist noch nicht abzusehen.

Schon drei Mal befand sich der WSV in einem ungesunden Schwebezustand, wenn Runge auf seine ganz spezielle Art gegen den Strom schwamm und damit indirekt um finanzielle und ideelle Vorteile für seinen Verein kämpfte. Wuppertal ohne den WSV - das ist undenkbar. Womit das Warten auf den Retter beginnt. Fatal, dass der auch in dieser verfahrenen Situation eigentlich nur Friedhelm Runge heißen kann.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer