Dennis Brinkmann
Dennis Brinkmann (l.) mit Co-Trainer Bastian Zarnekow.

Dennis Brinkmann (l.) mit Co-Trainer Bastian Zarnekow.

Fries, Stefan (fr)

Dennis Brinkmann (l.) mit Co-Trainer Bastian Zarnekow.

Wuppertal. Äußerlich hat sich Dennis Brinkmann nicht verändert, seit er 2011 ein relativ kurzes Gastspiel beim Wuppertaler SV gegeben hat. Rank und schlank wie eh und je steht der 37-Jährige neue A-Jugend-Trainer des WSV auf dem Trainingsplatz an der Nevigeser Straße, wirkt, als ob er sofort einsteigen könnte und kann seinen jungen Schützlingen immer noch etwas vormachen.

„Es geht auch darum, den Jungs vorzuleben, was ich verlange. Nie schläfrig wirken und mit viel Spaß zum Erfolg kommen“, sagt Brinkmann, der sich in seine neue Rolle sehr schnell eingefunden zu haben scheint. Das Ziel lautet, von der letzten Position in der A-Jugend-Bundesliga doch noch den Klassenerhalt zu schaffen.

Mehr zu Brinkmanns Einstand und Einstellung lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Westdeutschen Zeitung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer