Was kann man von einem Montagmorgen schon Gutes erwarten? Bei den Fußballern ist das nicht viel anders als im Büro oder in der Fabrik. Am Montagmorgen wollen die großen Sprünge halt oft nicht so locker gelingen.

wza_400x267_615299.jpg
Es werden immer weniger auf dem Spielfeld. Im Trainingslager gibt es Pleiten, Rech und Pannen.

Es werden immer weniger auf dem Spielfeld. Im Trainingslager gibt es Pleiten, Rech und Pannen.

Thorsten Hesse

Es werden immer weniger auf dem Spielfeld. Im Trainingslager gibt es Pleiten, Rech und Pannen.

Belek. Der WSV geht im Trainingslager in Belek auf die Zielgerade und so mancher Spieler scheint das Ende der Türkeireise herbei zu sehnen. Zumal die Magen-Darm-Grippe weiter im Kader die Runde macht. Nun hat es Edgar Bernhardt erwischt, der am Sonntag noch putzmunter war. Salih Altin befindet sich zumindest auf dem Weg der Besserung, trainierte aber heute nicht mit. 

Auf Läufe und Gymnastik mussten sich eine Reihe von Spielern am Morgen beschränken. Zu dem Langzeitverletzten Victor Hugo Lorenzón gesellte sich als Dauerläufer Marvin Braun. Mit dabei auch Romas Dressler, dessen Muskelverletzung wieder aufgebrochen ist. Nur in Socken absolvierte Stefan Lorenz die Funktionsgymnastik, weil seine Achillessehne seit dem Spiel gegen ADO den Haag am Sonntag gereizt ist. "In den vergangenen Jahren haben wir bei weitem nicht so viele Ausfälle gehabt", meinte WSV-Manager Markus Bayertz kopfschüttelnd angesichts der Pechsträhne. 

Knüppeldick kam es wenige Minuten später für Testspieler Fatih Altundag, der nach dem Schusstraining an die Seitenlinie humpelte. Mit dem Verdacht auf einen Muskelfaserriss musste Altundag die Trainingseinheit abbrechen. Fußballerschicksal, denn diese Verletzung kommt für den vereinslosen Kicker zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Die Wechselfrist läuft bis zum 30. Januar. Spätestens dann haben die meisten Vereine ihre Personalentscheidungen getroffen.

Dass der WSV den verletzten Spieler verpflichten wird, erscheint ausgeschlossen. Das realisierte auch Atlundag, der schwer geknickt ins Hotel zurückkehrte. Ihm bleibt die Hoffnung, dass es sich eventuell nur um eine leichte Zerrung in der Wade handelt. Dann könnte er noch bei einem anderen Verein vorspielen und sein Glück versuchen. Für das morgige Testspiel des WSV gegen ein Team aus Kasachstan fällt Altundag aber definitiv aus. 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer