Vereine bilden Startgemeinschaft und haben große Ziele.

Wuppertal. Auf Initiative des Deutschen Leichtathletik Verbandes ist es für Vereine seit geraumer Zeit möglich, sich für Staffeln und Mannschaftswettbewerbe zu Startgemeinschaften (ein Zusammenschluss von höchstens drei Vereinen in gewünschten Altersklassen) zusammenzuschließen. Dadurch will der Verband größere Starterfelder erreichen.Teilweise schließen sich Vereine zusammen, deren Heimatstädte mehr als 100 Kilometer auseinanderliegen und suchen sich zielgerichtet mehrere verschiedene Partner.

WSV-Trainer Thomas Ediger ist zwar kein großer Freund solcher Startgemeinschaften ("Der Verein wird um die Früchte der eigenen Arbeit gebracht"), dennoch hat sich nun auch sein Klub entschlossen, in den Klassen, in denen der Verein nicht eigenständig überregional erfolgreich sein kann, Startgemeinschaften einzugehen. Beim WSV trifft dies auf die Männer- und Juniorenklasse zu. Potenzieller Partner war der Essener LV. Die Kontakte waren schnell hergestellt, die Chemie stimmte, die Modalitäten waren schnell erledigt.

Prunkstück der Startgemeinschaft sind die 4 x 400 m-Staffeln

Die Sportler, die sich aus etlichen Läufen bestens kennen, absolvierten bereits ihre erste gemeinsame Laufeinheit auf der Anlage an der Oberbergischen Straße. Während die Athleten extensive Tempoläufe absolvierten (12 x 200 Meter), legten die Trainer die Marschroute für das kommende Jahr fest. Prunkstücke werden die 4 x 400 m Staffel der Männer und der Junioren sein.

Immerhin starten Sven Wienands (Sechster der deutschen Meisterschaft 2009 über 400 m Hürden) und Björn Solbach (westdeutscher Vizemeister 2009 über 400 m) für den Essener LV. Dazu kommen die traditionell starken Wuppertaler, so dass sich die Trainer Staffelzeiten unter 3:14 Minuten erhoffen.

Der Fahrplan sieht eine Teilnahme an den Hallenmeisterschaften des LVN und des Westdeutschen Verbandes, sowie die Teilnahme an den deutschen Hallenmeisterschaften in Karlsruhe vor.

Am 2. Mai 2010 soll die Qualifikation anlässlich der westdeutschen Meisterschaften gelaufen werden, Höhepunkt ist dann die deutsche Meisterschaft 2010 in Braunschweig, wo die Endlaufteilnahme fest im Visier ist.

Nicht minder hoch ist das Ziel der Junioren, die ebenfalls den Endlauf in Regensburg erreichen wollen. Beruhigend ist, dass mindestens sieben Läufer von Format zur Verfügung stehen, sodass die Staffeln immer auf hohem Niveau agieren können. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer