Die A-Jugend des WSV steht am Donnerstag gegen den Nachwuchs von Rot-Weiß Oberhausen im Finale des Niederrhein-Pokals. Anstoß im Stadion am Zoo ist um 19 Uhr.

wsv_u19.jpg
Die WSV-U19 jubelt nach dem Einzug ins Pokal-Finale.

Die WSV-U19 jubelt nach dem Einzug ins Pokal-Finale.

www.wuppertalersv.de

Die WSV-U19 jubelt nach dem Einzug ins Pokal-Finale.

Die Erfolgsgeschichte der U19 des Wuppertaler SV soll beim Niederrheinpokalfinale am Donnerstag (19 Uhr, Stadion am Zoo) gegen den Bundesligisten Rot-Weiß Oberhausen ihren Höhepunkt finden. „Wir danken Dirk Schneider, der mit vielen Telefonaten eine Austragung im Stadion möglich gemacht hat“, sagt Trainer Pascal Bieler voller Vorfreude auf die Partie gegen RWO.

„Unser Ziel ist, dass wir die 512 Zuschauer vom Halbfinale noch steigern können“, sagt Schneider, der Teammanager der ersten Mannschaft ist. Mit Arminia Klosterhardt und Borussia Mönchengladbach hat der WSV bereits zwei A-Jugend-Bundesligisten ausgeschaltet. Oberhausen – Bundesliga-Siebter – ist laut Bieler sogar noch stärker einzuschätzen. Dem Pokalsieger winkt als Belohnung neben dem Pott die Teilnahme am DFB-Pokal. toto

Jugendfußball: Beim ersten Training im neuen Jahr präsentierte A-Jugend-Erstligist Wuppertaler SV sechs Zugänge.
Foto: Dirk Schneider

Anfang 2017 übernahmen Christian Britscho (2.v.l.) und Pascal Bieler (3.v.l.) mit Lennart Struwe die U19 des WSV. Bieler betreut als Trainer die A-Jugend und als Co-Trainer mittlerweile auch das Regionalliga-Team, Britscho ist Cheftrainer der ersten Mannschaft.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer