Milde Temperaturen locken über 200 Teilnehmer an den Start des Wald- und Crosslaufes.

wza_1500x814_590581.jpeg
Auf die Plätze, fertig los: Harald Heymann (r.) gibt das Startsignal für den Lauf der Schülerinnen.

Auf die Plätze, fertig los: Harald Heymann (r.) gibt das Startsignal für den Lauf der Schülerinnen.

Andreas Fischer

Auf die Plätze, fertig los: Harald Heymann (r.) gibt das Startsignal für den Lauf der Schülerinnen.

Wuppertal. Noch nie herrschten beim Wald- und Crosslauf "Rund um den Freudenberg" des LC Wuppertal solch angenehme milde Temperaturen. Ein Fall für den Eismann. 2005 musste die Veranstaltung dagegen wegen eines plötzlichen Wintereinbruchs mit Schnee und Eis ausfallen.

Beim Crosslauf über drei Runden und 6,2 km verteidigte die SFD 75 Düsseldorf den von der AOK gestifteten Wanderpokal, den Bergischen Schmid, erfolgreich. Da der Lüttringhauser TV diesmal fehlte, hatte die SFD keine ernsthafte Konkurrenz. Die LG Hückeswagen war kein gleichwertiger Ersatz. Alexander Gossmann (SFD Düsseldorf), der Vorjahreszweite, gewann das Rennen unangefochten vor seinen Mannschaftskameraden Ilja Burkert und Niklas König in 22:14 Min. Mit dieser Zeit wäre er allerdings im letzten Jahr nur Sechster geworden.

Bei den Frauen siegte erneut Melanie Kionka (LG Hamm) vor Irabella Thiemann (SFD Düsseldorf) und Ulrike Feldhoff (Ohligser TV). Aber auch Melanie Kionka lief mit 17:40 Min. deutlich langsamer als im letzten Jahr.

Anders als der Crosslauf wurde der Waldlauf über fünf Runden und 9810 m von Wuppertaler Läuferinnen und Läufern dominiert. Bei den Frauen gewann Corinna Mertens (LG Wuppertal) vor der ewig jungen Conny Kronenberg (LCK Ronsdorf) in 42:32 Min. Bei den Männern überzeugte Vorjahressieger Markus Held (LG Wuppertal) mit hervorragenden 34:32 Min. für die profilierte Strecke mit weitem Vorsprung vor Marc Walter (Wuppertal) und Bernd Feldhoff (TSV Solingen-Aufderhöhe).

Besonders hervorzuheben ist die Leistung des Solingers Jochen Grob, der die Meisterschaften auf Verbandsebene in seiner Altersklasse M55 wie andere Leute Briefmarken sammelt. Als Gesamt-13. ließ er reihenweise die jüngere Konkurrenz hinter sich. Zwar nicht mehr vorne mit dabei, aber nach wie vor beeindruckend war der mit Abstand älteste Teilnehmer Ernst Reiteleit (Wuppertal) mit 78 Jahren.

Die Schülerinnen und Schüler liefen Strecken von 1,2 km (bis einschließlich elf Jahre) und 1,9 km (12bis 15 Jahre). In den 16 Altersklassen konnten die Wuppertaler Vereine Polizei-SV, Barmer TV und LC Wuppertal nur jeweils einmal den Sieger oder die Siegerin stellen. Andere Vereine wie die SFD 75 Düsseldorf (fünf Mal) und die LG Remscheid (drei Mal) schnitten wesentlich erfolgreicher ab. Die Düsseldorfer stellten insgesamt auch die meisten Teilnehmer. Sie kommen schon seit Jahren nach Wuppertal. Im Gegenzug besuchen viele LCW-Läufer Anfang November den Martinslauf in Düsseldorf-Hassels.

Im Lauf der Schüler M 8 - M11 lieferten sich Samuel Stockhausen (Barmer TV) und Jan-Niklas von Pavel (Solinger Tbd.) ein spannendes Duell, bei dem das Wuppertaler Talent knapp unterlag. Aber letztlich durften sich beide über einen Pokal mit goldenem Läuferemblem freuen, denn sie gehören unterschiedlichen Altersklassen an. Im Lauf der älteren Schülerinnen und Schüler gewann Miles Gutbrod vom LCWuppertal in 7:34 Min. die Altersklasse M 12 gegen seinen schärfsten Konkurrenten Julian Schulz (Ohligser TV) mit zwei Sekunden Vorsprung.

Gemeinsam mit seinen Vereinskameraden David Ibe und Nick Rosenhahn gewann Miles auch die Mannschaftswertung bei den Schülern B (M 12/13). Schon vor Beginn der Wettkämpfe absolvierten Schülerinnen und Schüler der Kath. Grundschule Wichlinghauser Str. im Rahmen des von Laufsport Bunert betreuten Kids-Marathons ihre letzten zwei Kilometer. Hier ging es nicht um Zeiten oder gute Platzierungen, sondern es kam vielmehr darauf an, innerhalb von einigen Wochen 42,195 km zu laufen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer