Beim Crosslauf nehmen zur Freude des Veranstalters überraschend viele (junge) Sportler teil.

Veranstalter LCW freute sich besonders über die große Anzahl von Kindern und Jugendlichen, die bei „Rund um den Freudenberg“ am Start waren.
Veranstalter LCW freute sich besonders über die große Anzahl von Kindern und Jugendlichen, die bei „Rund um den Freudenberg“ am Start waren.

Veranstalter LCW freute sich besonders über die große Anzahl von Kindern und Jugendlichen, die bei „Rund um den Freudenberg“ am Start waren.

Gerhard Bartsch

Veranstalter LCW freute sich besonders über die große Anzahl von Kindern und Jugendlichen, die bei „Rund um den Freudenberg“ am Start waren.

Wuppertal. Zufriedene Gesichter beim Veranstalter LC Wuppertal: Mit knapp über 300 Teilnehmern fiel das Meldeergebnis beim Wald- und Crosslauf des LC Wuppertal „Rund um den Freudenberg“ gegenüber den Vorjahren wesentlich höher aus. „Viele Teilnehmer schätzen die familiäre Atmosphäre der Veranstaltung und halten uns schon seit Jahren die Treue. Der Trend geht ja eher zu Großveranstaltungen“, sagte Norbert Korte vom Veranstalter LCW und freute sich über „die überraschend große Zahl an jungen Teilnehmern“. Für das kommende Jahr hat der Verein bereits eine Neuauflage angemeldet.

Den Pokal für die größte Gruppe nahmen die 31 Läuferinnen und Läufer des Remscheider Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums mit nach Hause. Aber auch der PSV Wuppertal und der Wuppertaler SV waren mit 24 beziehungsweise 19 Teilnehmern stark vertreten.

Lüttringhauser TV kann „Bergischen Schmied“ nicht mitnehmen

Mit dem Remscheider Daniel Schmidt, der seit diesem Jahr für das LT DSHS Köln startet, gewann der große Favorit den Crosslauf nach 2008, 2010 und 2011 bereits zum vierten Mal. Seinen im Vorjahr mit 19:56 min. aufgestellten Streckenrekord konnte er allerdings angesichts der durch den vorangegangenen Regen aufgeweichten Strecke nicht brechen.

Keine Chance besaß der Lüttringhauser TV, den von der AOK Rheinland/Hamburg gestifteten Wanderpokal für die stärkste Mannschaft, den „Bergischen Schmied“, zum dritten Mal hintereinander und damit endgültig zu gewinnen. Ohne den zum LT DSHS Köln abgewanderten Schmidt erwiesen sich die Lüttringhauser als nicht stark genug, um dem reinen Jugendteam der SSG Königswinter Paroli bieten zu können.

Bei den Frauen, die 4,1 Kilometer und zwei Runden laufen mussten, waren Inka Homeyer (17:26) und Alrun Speicher (17:30) von der SSG Königswinter eine Klasse für sich. Mit Ann-Kathrin Cronenberg als Siebente sicherten sie wie ihre männlichen Kameraden die Mannschaftswertung vor dem PSV und dem WSV. Beste Wuppertaler Läuferin war als Fünfte die erst 14-jährige Alina Kipker (WSV) in 18:51 min.

Wuppertaler Bernd Sohn war der älteste Teilnehmer

Den Waldlauf über 9,8 Kilometer gewann der Remscheider Altmeister Arnd Bader souverän in 36:01 min. vor Ewout Hilferink (36:30) vom Veranstalter LCW, der kämpfen musste, um den spurtstarken Solinger Bernd Feldhoff (36:31) niederzuhalten.

Ältester Teilnehmer war der 72-jährige Wuppertaler Bernd Sohn. Mit 46:31 min. platzierte er sich als Erster der M 70 noch im Mittelfeld. Sehr gut sah auch der für die LLG St. Augustin startende Wuppertaler Franz Lämmlein als M-60-Sieger und Gesamt-15. in 42:11 min. aus. Die weiteste Anreise hatte Fré Wolters aus dem niederländischen Roermond auf sich genommen. Ihm blieb in der M 50 trotz der sehr guten Leistung „nur“ Platz drei, da er mit Bernd Feldhoff (TSV Solingen-Aufderhöhe) und Andreas Pakmohr (Wuppertal) auf zwei ganz starke Gegner in seiner Altersklasse traf. Bei den Frauen hatte Corinna Mertens von der LG Wuppertal (44:29) keine ernsthafte Gegnerin.

„Rettet die Wale“ beim Staffelwettbewerb vorn

Im Rahmen des Waldlaufs wurde zum ersten Mal auch ein Staffel-Wettbewerb ausgetragen, der mit elf Mannschaften zum Auftakt eine zufriedenstellende Resonanz fand. Zwei bis fünf Läufer bildeten jeweils ein Team. Bei den Männern gewann das LG Remscheid Running-Team, bei den Frauen das Team „Rettet die Wale!“ und bei den gemischten Mannschaften das B-Team „Animal Familie“ (Familie Bujotzek).

Bei der männlichen Jugend U 16 brachte der Ex-LCW-Läufer Miles Gutbrod einige starke Mitstreiter aus seinem neuen Verein TSV Bayer Leverkusen mit. Das Rennen gewann aber der Remscheider Maurice Theisen in 6:24 Min. bei Zeitgleichheit vor Jan Jacob (TSV Bayer Leverkusen) und Miles Gutbrod (6:26). red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer