wza_1500x645_608988.jpeg
Ende der Osterferien - davon gehen Insider aus - soll die Schwimmoper neu eröffnen.

Ende der Osterferien - davon gehen Insider aus - soll die Schwimmoper neu eröffnen.

Gerhard Bartsch

Ende der Osterferien - davon gehen Insider aus - soll die Schwimmoper neu eröffnen.

Wuppertal. Eigentlich sollte die Wiedereröffnung der Schwimmoper schon im vergangenen Herbst gefeiert werden. Insider gehen nun davon aus, dass der Vollbetrieb mit Freizeitschwimmern sowie den Schul- und Vereinsschwimmern erst zum Ende der Osterferien anlaufen wird. Ein offizieller Termin wurde von der Stadt bisher nicht genannt. So hält die Vorfreude auf das für 20 Millionen Euro renovierte und modernisierte Sport- und Freizeitbad wohl oder übel noch etwas an. Offiziell wurde die Verzögerung der Fertigstellung bisher damit begründet, dass das Bad zunächst im Januar und Februar im Probetrieb "hochgefahren" werden müsse, um Anlaufprobleme abstellen zu können. Doch zur Jahreswende standen im Innern der großen Schwimmhalle noch immer die Gerüste. Nicht in Gefahr sollte trotz der Verzögerungen die erste geplante Großveranstaltung sein. Im November werden in Wuppertal die deutschen Meisterschaften im Schwimmen auf der Kurzbahn ausgetragen. Für die Wettbewerbe auf der 25-Meter-Bahn ist die Schwimmoper mit ihren steil ansteigenden Zuschauerrängen ein idealer Austragungsort. Der Deutsche Schwimmverband hat deshalb sogar ins Auge gefasst, die Kurzbahn-Meisterschaften, an denen die nationalen Schwimmstars teilnehmen werden und bei denen sich die besten Wuppertaler Schwimmer einen kleinen Heimvorteil versprechen dürfen, auf Dauer nach Wuppertal zu vergeben. ab

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer