Schwimmen: Deutsche Meisterschaft
Entscheidung 100 Meter Brust Männer A-Finale: Christian vom Lehn von der SG Bayer jubelt, nachdem er zum Ersten Platz geschwommen war.

Entscheidung 100 Meter Brust Männer A-Finale: Christian vom Lehn von der SG Bayer jubelt, nachdem er zum Ersten Platz geschwommen war.

Maurizio Gambarini/dpa

Entscheidung 100 Meter Brust Männer A-Finale: Christian vom Lehn von der SG Bayer jubelt, nachdem er zum Ersten Platz geschwommen war.

Berlin/Wuppertal. Für einen Paukenschlag bei den Deutschen Schwimmeisterschaften in Berlin hat der Wuppertaler Christian vom Lehn am ersten Wettkampftag gesorgt. Über 100 Meter Brust gewann der Schwimmer des SV Bayer Wuppertal am Donnerstag in der sehr starken Zeit von 59,47 Sekunden vor Fabian Schwingenschlögl und dem Favoriten und Weltmeister  Marco Koch, die 1:00,47 und 1:00,56 Minuten benötigten. „Das war ein geiles Rennen“, sagte vom Lehn. Der WM-Dritte von 2011 über 200 Meter empfahl sich damit für die WM-Lagenstaffel. „Das war jetzt hoffentlich mein Staffelplatz für die WM in Budapest.“ Für eine Einzelnominierung hätte vom Lehn allerdings auch schon im Vorlauf eine Superzeit von unter einer Minute schwimmen müssen. Doch als Vorlaufzweiter hatte er am Donnerstagmorgen diese Norm verpasst.

Bundestrainer Henning Lambertz hatte vor den Deutschen Meisterschaften die Kriterien für die WM-Teilnahme hoch angesetzt. Die Norm für die 100m Brust war mit 59,45 sec. extrem streng angesetzt worden. Mit der Zeit von 59,47 sec. ist Christian vom Lehn aktuell Achter der Weltrangliste.

Für die Wuppertaler Schwimmer verlief der erste Tag in Berlin insgesamt sehr vielversprechend. Fynn Minuth schwamm in 3:52,53 Minuten über 400 m Freistil  auf den vierten Rang. Jan Delkeskamp schaffte es über 100 m Brust ins B-Finale, wo er in 1:03,09 Min. als Dritter anschlug.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer