Nach dem Abstieg wollen die Langerfelderinnen in einer starken 3. Klasse eine gute Rolle spielen.

wza_1500x1189_691640.jpeg
Mandy Münch gehört beim stark verjüngten Drittligisten TV Beyeröhde zu den Hoffnungsträgerinnen. (Archivfoto)

Mandy Münch gehört beim stark verjüngten Drittligisten TV Beyeröhde zu den Hoffnungsträgerinnen. (Archivfoto)

Mandy Münch gehört beim stark verjüngten Drittligisten TV Beyeröhde zu den Hoffnungsträgerinnen. (Archivfoto)

Wuppertal. "TV Beyeröhde gegen Roude Leiw Bascharage": Was sich wie ein internationales Freundschaftsspiel anhört, wird in der kommenden Saison in der neuen 3. Liga für die Spielerinnen von René Baude zu einem "ganz normalen" Kampf um Punkte. Denn die Luxemburgerinnen, deren Wappen ein roter Löwe ziert, dürfen in der 3. Liga nicht nur mitmischen, sondern bei sportlicher Qualifikation auch in die 2.Bundesliga aufsteigen.

Sie werden ihren offiziellen Sitz in Trier haben, aber in Bascharage spielen. "Wir streben ein vereintes Europa an, weshalb sollen da nicht auch Teams aus Luxemburg in einer deutschen Liga mitspielen?" fragt und freut sich Baude über den zusätzlichen Farbtupfer in der neuen 14er-Liga, die zwar gegen die HSG Solingen, den TB Wülfrath und den PSV Recklinghausen einige Nachbarschafts-Derbys mit kurzen Anreisen bringt, aber auch Fahrten zu den Zweitvertretungen des Thüringer HC und von DJK Trier.

"So wie wir unsere 2. Mannschaft mit spielberechtigten Spielerinnen aus der Ersten verstärkt haben, werden die Bundesligisten das auch tun, wenn ihre Reservemannschaften in Abstiegsgefahr geraten sollen", sagt Baude und ist sich der Schwere der Aufgabe gegen den Bundesliga-Nachwuchs bewusst.

Ebenso hoch schätzt der Beyeröhder Trainer Germania Fritzlar, die SG Kleenheim oder die SGKirchhof (hier spielte in den vergangenen Jahren die Ex-Beyeröhderin Vicky Marquardt) und die TSG Ober-Eschbach ein. "So wie wir im Westen feststellen mussten, dass die Südmannschaften der 2. Bundesliga spielstärker als die im Norden sind, wird das auch in der 3. Liga sein. Da werden sich auch die übrigen Westclubs wie der 1.FC Köln, Etus Wedau oder Walsum-Aldenrade und natürlich auch wir uns warm anziehen müssen", sagt Baude. Er glaubt aber an sein stark verjüngtes Team. "Ich denke, dass wir in der oberen Hälfte mitspielen werden." Da das erste September-Wochenende dem DHB-Pokal vorbehalten ist, beginnt die 3. Liga eine oder zwei Wochen später.

Vereine in der 3. Liga: Reude Leiw Bascharage (Luxemburg), Germania Fritzlar, SG Kleenheim, SG Kirchhof, SG Ober-Eschbach, Thüringer HC II, DJK Trier II, PSV Recklinghausen, 1. FC Köln, HSG Solingen-Gräfrath, TV Walsum-Aldenrade, Etus Wedau, TB Wülfrath und TV Beyeröhde

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer