Das Logo des TVB TV Beyeröhde aus Wuppertal, die Handball-Girls. Wappen
Das Logo des TVB TV Beyeröhde aus Wuppertal, die Handball-Girls. Wappen

Das Logo des TVB TV Beyeröhde aus Wuppertal, die Handball-Girls. Wappen

TV Beyeröhde

Das Logo des TVB TV Beyeröhde aus Wuppertal, die Handball-Girls. Wappen

Wuppertal. In der Theodor-Eisenloh-Sporthalle in Nürtingen wartet auf Handball-Zweitligist TV Beyeröhdeam Samstag  der nächste harte Brocken (Spielbeginn 19.30 Uhr). Ebenso wie die Schützlinge von Trainerin Sabine Nückel haben die Süddeutschen 21:15 Punkte, allerdings mit plus drei ein erheblich schwächeres Torverhältnis als der TVB (plus 32).

Wie der Tabellen-Fünfte Beyeröhde ist die TG Nürtingen im Aufwind und stellte das mit einem 28:24 in Haunstetten unter Beweis. Das Hinspiel war mit einem 32:27- Heimsieg für die Langerfelderinnen ein erster Lichtblick nach dem verkorksten Saisonstart mit 2:8-Punkten. Besonders hell strahlte damals der Stern von Flügelflitzerin und Gegenstoß-Spezialisten Jennifer Jörgens, die zehnmal ins gegnerische Tor traf.

Neben den langzeitverletzten Marieke Köhler und Carolin Stallmann wird wohl am Samstag auch die grippekranke Leonie Heinrichs fehlen. Fest rechnet Sabine Nückel aber weiterhin mit Sandra Münch, die sich zum Saisonende in Richtung HSV Gräfrath orientieren will. „Wenn man dem Verein so lange die Treue gehalten hat wie Sandra, dann muss man auch akzeptieren, dass es mal eine Veränderung geben kann“, hegt sie keinen Groll gegen die Zwillingsschwester von Kapitän Mandy. fwb

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer