Fußball
Symbolbild.

Symbolbild.

dpa

Symbolbild.

TSV Ronsdorf - SC Sonnborn (Sonntag, 15.30 Uhr, Parkstraße): Gleich zum Saisonauftakt freut sich der TSV Ronsdorf aufs Derby gegen den SC Sonnborn, der nach dem Aufstieg mit einigen Vorschusslorbeeren in die Partie gehen dürfte. Für die Zebras geht es nach der guten Vorsaison darum, vielleicht noch einmal zuzulegen: „Wir wollen ins obere Drittel und Punktzahl sowie Platzierung verbessern“, formuliert Daniele Varveri das Saisonziel. Vor dem SC Sonnborn, den er als Trainer der Sportfreunde Dönberg noch aus der vergangenen Saison kennt, hat er großen Respekt: „Sonnborn besitzt ein eingeschworenes und geschlossenes Team, hat eine sehr gute Vorbereitung gespielt und wird von der Euphorie getragen werden“, so der TSV-Coach.

Es werde alles andere als ein Selbstläufer am Sonntag. : „Wir müssen schon eine Topleistung zeigen, wenn wir gewinnen wollen.“Allerdings fehlen bei den Zebras außer Urlauber Leon Elbl eine ganze Reihe verletzter Spieler: Dominik Hahn, Felix Heyder, Benjamin Cansiz, Julian Zeidler Bastian Kuhnke und voraussichtlich auch Davide Venturiello. „Wir haben einen breiten Kader und werden am Sonntag eine schlagkräftige Truppe aufbieten“, lässt Varveri keine Ausreden gelten.

Beim SC Sonnborn freut man sich sehr auf den ersten Bezirksligaauftritt seit 15 Monaten. Allerdings könnten die Vorzeichen für den Aufsteiger deutlich besser stehen. „Wir haben aufgrund vieler Verletzungssorgen eine bescheidene Vorbereitung gespielt“, so Trainer Patrick Stroms. Dem stehen auch am Sonntag einige Akteure nicht zur Verfügung, wer genau, entscheidet sich kurzfristig. Nabil Aouni, Phil Eilenberger oder Marian Fischer sind beispielsweise angeschlagen, auch Yves-David Tshala könnte ausfallen. Als Kapitän für die neue Saison wurde Torhüter Dennis Schworm bestimmt, der am Sonntag auch das Sonnborner Gehäuse hüten wird. „Wir spielen gegen einen Topfavoriten auf den Aufstieg“, ist sich Stroms sicher. ryz/mkp

SSV Bergisch Born - ASV Wuppertal (Sonntag 15.15 Uhr) An der Bornbacher Straße in Remscheid erwartet den ASV Wuppertal zum Saisonstart der ambitionierte Aufsteiger SSV Bergisch Born. ASV Coach Alen Erkocevic erwartet einen harten Kampf: „Als Aufsteiger, der eine sehr gute Vorbereitung gespielt hat, nimmst Du die Euphorie mit und gehst hochmotiviert ins erste Spiel.“ Mit der richtigen Einstellung und Siegeswillen wollen die Wuppertaler aber die ersten Zähler einfahren, um einen optimalen Start zu erwischen. „Unser Anspruch ist, auch gegen Topteams wie TSV Ronsdorf und 1. FC Wülfrath, zu gewinnen“, so Erkocevic, der als Saisonziel einen einstelligen Tabellenplatz nennt. Ob diese Ansprüche mit der neuformierten Truppe realisiert werden können – 13 neue Spieler müssen integriert werden – wird der Saisonverlauf zeigen. Zum Auftakt wird Erkocevic auf folgende Akteure, die in der Vorbereitung positiv auf sich aufmerksam gemacht haben, verzichten müssen: Gianlucca Muzzi, Ozan Tatli und Dustin Falk sind im Urlaub, Alex Radowski fehlt verletzungsbedingt. ryz

SC Reusrath - SV Jägerhaus-Linde: Bereist am Freitagabend (Anstoß: 19.30 Uhr) startet der SV Jägerhaus-Linde mit einem Auswärtsspiel in Reusrath in die neue Bezirksliga-Saison. Nach einer schleppenden Vorbereitung, immer wieder fehlten den Trainern Achim Nohlen und Yousef Hidroj andere Spieler, geht es gleich zu einem der Favoriten, denn die Reusrather spielen seit Jahren in der Spitzengruppe der Bezirksliga mit. „Wir haben eine schlagkräftige Truppe, endlich sind alle Spieler einsatzbereit. Unser Ziel ist es, defensiv gut zu stehen und mit unseren schnellen Offensivkräften auf Konter zu lauern. Die Jungs sind hungrig, wollen endlich in die Saison starten“, sagt Hidroj. lars

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer