Halbfinale am Donnerstag mit den Partien ASV gegen TTV und PTSV gegen Neviges.

ASV-Spieler Bing Chen könnte auch im Halbfinale des WZ-Pokals den Unterschied ausmachen.   (Archivfoto)
ASV-Spieler Bing Chen könnte auch im Halbfinale des WZ-Pokals den Unterschied ausmachen. (Archivfoto)

ASV-Spieler Bing Chen könnte auch im Halbfinale des WZ-Pokals den Unterschied ausmachen. (Archivfoto)

ASV-Spieler Bing Chen könnte auch im Halbfinale des WZ-Pokals den Unterschied ausmachen. (Archivfoto)

Wuppertal. Weil der TTV Ronsdorf vor dem Spiel schon abgestiegen war, war es nur für den Gegner TTC RG Porz richtig spannend. Denn zum sicheren Klassenerhalt brauchte das Team noch einen Punkt. Entsprechend nervös begannen die Kölner und entgingen nach einer 4:2-Führung des TTV mit 9:6 gerade noch einer Niederlage. Entscheidend waren die Schlappe von Wang Zhi gegen Thomas Roßkopf und die Fünfsatz-Niederlage von René Ten Hoeve gegen Sebastian Lenzen. Auch Felix Schmidt-Arndt sah gegen Christian Grund lange wie der Sieger aus.

Überraschend hoch fiel der Sieg des ASV beim TTC Brühl-Vochem aus. Durch den 9:2-Erfolg zogen die Wuppertaler mit dem TuS Neviges gleich, werden den dritten Platz aber voraussichtlich auf Grund des schlechteren direkten Vergleichs wieder abgeben müssen. Die Brühler mussten auf Spitzenspieler Matthew Ware verzichten, der wegen des Flugverbots nicht aus England ausfliegen konnte. So holten Bernd Ahrens und Bing Chen im oberen Paarkreuz alle vier Punkte. Im Einzel musste sich nur Maurizio Agresti geschlagen geben, während Thorsten Wrobel, Michael Höhl und Alexander Döweling sich in die Siegerliste eintragen konnten.

Keine Überraschungen gab es in den Viertelfinalspielen des WZ-Pokals. Regionalligist Neviges bot gegen Verbandsligist Remscheid neben drei Stammspielern Michael Hinz aus der vierten Mannschaft auf. So kamen die Remscheider auf drei Punkte. Der ASV Wuppertal konnte sich gegen Bezirksligist Germania Wuppertal zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft erlauben, um dennoch mit 8:1 zu gewinnen. Dimitrios Nikou unterlag in drei Sätzen Thomas Saour. Der TTV Ronsdorf trat bei Verbandsligist TTC Wuppertal mit Spielern auf den Positionen zwei, drei, vier und sechs an. Da gab es wenig zu holen für die Katernberger, genauer gesagt nur einen Punkt durch Lucas Erhard gegen Eduard Rups. Oberligist PTSV Wuppertal trat bei den Sportfreunden Dönberg aus der Bezirksklasse an. 8:1 lautete auch hier das standesgemäße Ergebnis. Stephan Themel ließ gegen Maik Lorenzen den Ehrenpunkt zu.

Morgen kommt es zu den mit Spannung erwarteten Halbfinalspielen. Jeweils um 19.30 Uhr treten der PTSV gegen TuS Neviges (Bayreuther Straße) und der ASV gegen den TTV Ronsdorf (Thorner Straße) Tan. Dann wird es mit Sicherheit knappere Spielausgänge geben. Bereits drei Tage später kommt es zur Neuauflage des Regionalliga-Duells, wenn sich der ASV für seine Vorrundenniederlage revanchieren will.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer