Lauren Brink und Vincent Wollweber gewinnen die offene Klasse.

Stadtmeisterin Lauren Brink und Eugenia Enns lieferten sich ein dramatisches Finale.
Stadtmeisterin Lauren Brink und Eugenia Enns lieferten sich ein dramatisches Finale.

Stadtmeisterin Lauren Brink und Eugenia Enns lieferten sich ein dramatisches Finale.

Wolfgang Westerholz

Stadtmeisterin Lauren Brink und Eugenia Enns lieferten sich ein dramatisches Finale.

Wuppertal. "Kaiserwetter" sorgte bei den glänzend organisierten 46. Wuppertaler Stadtmeisterschaften des WTC auf der Anlage an der Horather Schanze für optimale äußere Bedingungen. Und passend zum herrlichen Spätsommertag hatte mit Jörg Schüller (SV Bayer) ein 35 Jahre alter Crack im "frühen Herbst" seiner Karriere das Finale der offenen Herrenklasse erreicht. Doch Schüller, der noch das Marathon-Match gegen Nicolas Plath vom Vortag in den Knochen hatte, musste im Finale die Überlegenheit des zwölf Jahre jüngeren Vincent Wollweber anerkennen, den er im Vorjahr noch ausschalten konnte.

Matthias Schramm kampflos Meister bei den Herren 30

Wollweber stellte sich in glänzender Form vor, machte aus Stopp-Bällen und Netzrollern von Schüller eine Tugend, indem er schnell zur Stelle war und "gnadenlos" passierte. 6:1, 6:2 hieß es für Wollweber, der am Samstag gegen die Nr. 1, Bastian Cornelius (Gold-Weiß), das Finale erreicht hatte. Beim Stand von 6:1 und 4:0 für Wollweber musste Cornelius verletzungsbedingt aufgeben. "Wollweber ist ein würdiger Nachfolger", sagte Seriensieger Matthias Schramm (BWE), der bei den Herren 30 startete, aber wegen der Krankheit seines Gegners Kuhn (TC Brauweiler) kampflos Stadtmeister wurde.

Nicht immer von der Qualität, aber stets von der Spannung lebte das Finale der Damen zwischen Lauren Brink (NBV Velbert) und der 29 Jahre alten Ukrainerin Eugenia Enns (WB Bemberg). Allerdings konnte Eugenia Enns nie an die brillante Form im Halbfinale anknüpfen, verschlug viele "leichte" Bälle und profitierte auch nicht von einer Unzahl an Doppelfehlern auf der Gegenseite. 6:4 gewann Enns den ersten Satz, 1:6 gab sie den zweiten ab und musste sich dann in einem dramatischen Tiebreak geschlagen geben. Dramatisch ging es auch beim hochklassigen Finale der Herren 40 zu, wo Peter Lucas (BWE) nach seinem 4:6, 6:3 und 6:4-Sieg noch die Kraft hatte, über das Netz zu seinem starken Gegner Tim Brüninghaus (Barmer TC) zu springen.

Das Finale der Damen 40 wurde überlegen von Sylvia Hüttemann (WTC) gewonnen, die ihre Vorjahresgegnerin Basia Hofmann (Düsseldorf) 6:2, 6:3 besiegte. Im Endspiel der Herren 45 gab es einen deutlichen 6:0, 6:3-Erfolg von Eddie Topham (WTC) über den etwas indisponierten Axel Kurz (SV Bayer). Turnierleiter Thomas Drees (WTC) machte auch auf dem Court eine gute Figur und holte sich den Titel durch ein 6:1, 6:1 über Peter Moll (BWE). Sehr stark auch Peter König (Grün-weiß Elberfeld), der sich beim 6:0, 6:2 über "HaWe" Klein (BWE) in blendender Form vorstellte. Der 15 Jahre alte Jan Augustat (Gold-Weiß) musste im Finale der B-Runde seinem Gegner Paul Wiederspahn (BWE) ebenso Tribut zollen wie den Strapazen der vergangenen Wochen.

Einen Bericht über die Finale im Doppel lesen Sie in unserer Dienstags-Ausgabe.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer