Das frisch renovierte Leistungszentrum auf Küllenhahn erlebte seine erste Veranstaltung.

Das frisch renovierte Leistungszentrum auf Küllenhahn erlebte seine erste Veranstaltung.
Silke Weselek vom Schwimmverband nimmt die Ergebnisse auf.

Silke Weselek vom Schwimmverband nimmt die Ergebnisse auf.

S. Fries

Silke Weselek vom Schwimmverband nimmt die Ergebnisse auf.

Wenige Tage nach der Wiedereröffnung des Schwimmleistungszentrum Küllenhahn (wir berichteten) fand dort bereits die erste Veranstaltung statt. Der Schwimmverband Nordrhein-Westfalen führte auf den Südhöhen einen Durchgang ihres Landesvielseitigkeitstests 2018 (LVT) durch. Weiterer Austragungsort des LVT war das Dortmunder Südbad. Insgesamt nahmen an den beiden Veranstaltungsorten über 400 Schwimmerinnen und Schwimmer der Altersklassen 9 bis 13 an dieser Leistungsüberprüfung teil.

Im Schwimmleistungszentrum Küllenhahn, wo die Tests im Wasser durchgeführt wurden, und in der Turnhalle der Grundschule an der Küllenhahner Straße, wo die Übungen an Land absolviert wurden, gingen 204 Sportler aus 35 Vereinen an den Start. Von den Wuppertaler Vereinen hatte die SG Bayer sieben Aktive gemeldet, der SV Neuenhof war derweil mit einem Sportler vertreten.

Für den Schwimmverband ist Vielseitigkeit wichtig

Der Landesvielseitigkeitstest ist ein Test zur allgemeinen Einschätzung der körperlichen und sportlichen Eignung für das Schwimmen sowie zur Überprüfung des Ausbildungsstandes von leistungsbestimmten Faktoren. Ziel des LVT ist es, eine Hilfe zur Entscheidung über eine Förderung beziehungsweise die weitere Laufbahn der Schwimmer zu bieten. Insofern ist der LVT ein wichtiger Bestandteil in der Talententwicklung des Deutschen Schwimmverbandes (DSV).

Mit acht Teilbereichen testet er neben der reinen Schwimmleistung weitere Leistungsvoraussetzungen ab, die für den Schwimmer von Bedeutung sind. Der DSV erachtet es besonders im Nachwuchsbereich für wichtig, dass nicht nur die komplexe Wettkampfleistung im Fokus steht, sondern der Sportler vielseitig ausgebildet wird.

Zu gewinnen gab es nichts

Der LVT wird auf Landesebene in Verantwortung der 18 Landesverbände des DSV durchgeführt und zentral ausgewertet. Zu gewinnen gibt es hierbei übrigens nichts. Der LVT umfasst sowohl Tests im Wasser als auch am Land. Ohne Teilnahme am LVT ist eine Aufnahme in einen Landeskader der einzelnen Landesschwimmverbände für die teilnahmeberechtigten Altersklassen nicht möglich.

Das Leistungszentrum Küllenhahn war schon mehrfach Austragungsort des für den Schwimmverband NRW zu verantwortenden Leistungstest. „Die vom Raumangebot großzügige Schwimmhalle bietet für den LVT optimale Voraussetzungen. So gibt es auf beiden Seiten des Beckens Startblöcke, und auch die Kampfrichter haben für die Technikbewertung von überall gute Sicht auf das Wettkampfbecken“, sagt NRW-Landestrainer Jürgen Verhölsdonk (Übach Palenberg). Im Regelfall steht den Aktiven für die Übungen an Land auch die benachbarte Sporthalle zur Verfügung. In diesem Jahr war diese allerdings schon vergeben. Die Athletiktests wurden daher in der Turnhalle der Grundschule Küllenhahn durchgeführt, was vom Ablauf her kein Problem darstellte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer