Erste Titel und Medaillen für den Wuppertaler Nachwuchs.

Das erfolgreiche Team der SG Wasserfreunde-Neuenhof: Leonie Schleiser, und Trainer Axel Focke (hinten). Vorne, von links: Bastian Schober, Max Mral und Janis Bauer.
Das erfolgreiche Team der SG Wasserfreunde-Neuenhof: Leonie Schleiser, und Trainer Axel Focke (hinten). Vorne, von links: Bastian Schober, Max Mral und Janis Bauer.

Das erfolgreiche Team der SG Wasserfreunde-Neuenhof: Leonie Schleiser, und Trainer Axel Focke (hinten). Vorne, von links: Bastian Schober, Max Mral und Janis Bauer.

Peter Kuhne

Das erfolgreiche Team der SG Wasserfreunde-Neuenhof: Leonie Schleiser, und Trainer Axel Focke (hinten). Vorne, von links: Bastian Schober, Max Mral und Janis Bauer.

Wuppertal. Sensationeller Auftakt für die SG Wasserfeunde-Neuenhof bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen in Hamburg. Max Mral (Jahrgang 1993) von der Startgemeinschaft Bendahl und Cronenberg sicherte sich bereits am "Vatertag" den Titel über 200 Meter Freistil in 1:54,53 Minuten.

In einem packenden Finale gewann er nicht nur die Goldmedaille, sondern verbesserte auch seine persönliche Bestzeit um 2,5 Sekunden. "Max lieferte im Vorlauf nur die sechstbeste Zeit", sagte Trainer Axel Focke, der vor dem Finale an die Kämpferqualitäten seines Schützlings appellierte.

"Die hat er dann eingesetzt. Ich habe nicht mit seinem Sieg gerecht, aber gehofft darauf habe ich schon. Denn er ist derzeit in Topform." Am gleichen Tag freuten sich die Wuppertaler über einen zweiten Finalisten. Bastian Schober (Jahrgang 1994) belegte über 100 Meter Brust in 1:09,45 Minuten Rang fünf und verbesserte damit seine persönliche Bestzeit ebenfalls um 2,5 Sekunden.

"Am Sonntag hat Bastian die Chance, über 200 Meter Brust ebenfalls ins Finale zu kommen", sagt Coach Focke. Am Freitag sicherte sich Freistilspezialist Max Mral über die 50m in 24,11 sec. auch noch eine Bronzemedaille.

Zwei Titel und zwei zweite Plätze am ersten Tag bedeuten auch für die Nachwuchsschwimmer des SV Bayer einen Auftakt nach Maß in der Alster-Schwimmhalle.

Christian vom Lehn (1992) verteidigte seinen Titel über 100 m Brust und siegte in neuer persönlicher Bestzeit von 1:03,80Min. Damit unterbot der 17-Jährige auch die DSV-Norm für die Jugend-Europameisterschaften. Mit dem Sieg im Finallauf der schnellstens acht Schwimmer der Jahrgänge 1991 und 1992 sicherte er sich am Freitag mit neuem Altersrekord von 1:02,8 min. endgültig das Ticket für die Jugend-EM in Prag.

Den zweiten Titel für den SVBayer Wuppertal erschwamm am ersten Finaltag Daniel Trosin (1995) über 800 m Freistil. Er siegte am Freitag auch über die 400 m Freistil. Auf der langen Distanz war Jakub Smok (1991) in seinem Jahrgang auf Platz zwei gelandet.

Smok holte sich am Freitag über 400 m Freistil auch noch eine Bronzemedaille. Ebenfalls als Zweiter schlug Lukas Nattmann (1992) über 50 m Rücken an. Die Wettkämpfe in Hamburg werden Samstag und Sonntag fortgesetzt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer