Athleten der SG Bayer und der SG Wasserfreunde- Neuenhof starteten beim „13. Euromeet“.

Wuppertal. Beim ersten großen Wettkampf des Jahres auf der 50-Meter-Bahn präsentierten sich die Schwimmer der SG Bayer und der SG Wasserfreunde-Neuenhof mit unterschiedlichen Leistungen. So überraschten einige Athleten aus der ersten Trainingsgruppe von Bayer-Cheftrainer Farshid Shami beim „13. Luxembourg Euromeet“ mit neuen persönlichen Bestzeiten, andere konnten zu diesem frühen Saisonzeitpunkt noch nicht ihre volle Leistungsfähigkeit abrufen.

„Es gab einige hervorragende Zeiten, aber auch einige sehr schlechte. Dafür, dass wir diesen Wettkampf aus dem vollen Training heraus geschwommen haben, bin ich aber insgesamt mit den Ergebnissen zufrieden“, sagte Shami über das Abschneiden seines Teams auf dem Luxemburger Kirchberg, wo sich Spitzenschwimmer aus 22 Nationen eingefunden hatten. Dass in diesem hochklassigen Teilnehmerfeld einige Wuppertaler Schwimmer ein A- oder B-Finale erreichten, freute Shami besonders. Bei den Frauen schaffte Katharina Kurkuris über 200m-Freistil den Einzug in das A-Finale, in dem sie in einem Weltklassefeld in 2:05,77 Minuten Platz zehn belegte. Es siegte die Vize-Europameisterin von Budapest 2010, Silke Lippok, in 1:59,01 Minuten vor der Ex-Weltrekordlerin über diese Strecke auf der Kurzbahn, Coralie Balmy aus Frankreich, die in 1:59,36 Minuten anschlug.

Bei den Männer erreichten die Bayer-Schwimmer Lukas Nattmann und Christian vom Lehn jeweils zweimal ein A-Finale. Über 50m-Rücken belegte Nattmann in 27,44 Sekunden einen starken sechsten Platz. Über 200m Schmetterling wurde er in 2:12,31 Minuten Neunter. Zweimal stand Nattmann in einem B-Finale, in dem er über 100m- Schmetterling in der Gesamtabrechnung Platz 14 belegte und über 200m-Rücken auf Rang 19 landete. Bei seinem ersten Wettkampf nach sechsmonatiger Verletzungspause überraschte Christian vom Lehn mit dem Einzug in zwei A-Finals. Über 200m Brust schwamm sich der 18-jährige Junioren-Europameister von 2009 und 2010 über diese Strecke mit 2:17,04 Minuten auf Platz fünf. Über die 50m-Sprintstrecke schlug er im A-Finale in 29,66 Sekunden als Zehnter an. Über 100m Brust wurde vom Lehn ein Opfer seiner eigenen Taktik. Nach verpasstem A-Finale steigerte er sich im B-Finale gewaltig und siegte in 1:03,80 Minuten. Mit dieser Zeit hätte er im A-Finale Rang acht belegt. „Nach der langen Pause lief es hier schon wieder ganz gut. Mit den Zeiten kann ich zufrieden sein“, sagte vom Lehn.

Für eine weitere positive Überraschung sorgte Bastian Schober (16) von der SG Wasserfreunde-Neuenhof. Er stand über 200m-Brust im B-Finale, in dem er in 2:28,35 Minuten als Neunter anschlug. Sein Vereinskamerad Max Mral gewann über 1500m- Freistil in 16:30,14 Minuten die Juniorenwertung. Silbermedaillen in den Juniorenwertungen gewannen auch die Bayer-Schwimmer Diana Makaric über 400m- Lagen in 5:08,70 Minuten und Daniel Trosin über 1500m-Freistil in 16:54,08 Minuten. Einen großen Sprung nach vorne machte Svenja Frankenbach (SG Bayer). In sechs ihrer acht Rennen schwamm die 16-Jährige eine neue persönliche Bestzeit.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer