Erfolg bei deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Essen

wza_1500x777_646929.jpeg
Die A-Jugend der SG Bayer, die traditionell kostümiert zur Siegerehrung erscheint (von links): Laura Zimmermann, Lena Brunk, Julia Makaric, Jessica Schär, Svenja Frankenbach, Elisa Thimm und Katharina Kurkuris.

Die A-Jugend der SG Bayer, die traditionell kostümiert zur Siegerehrung erscheint (von links): Laura Zimmermann, Lena Brunk, Julia Makaric, Jessica Schär, Svenja Frankenbach, Elisa Thimm und Katharina Kurkuris.

Peter Kuhne

Die A-Jugend der SG Bayer, die traditionell kostümiert zur Siegerehrung erscheint (von links): Laura Zimmermann, Lena Brunk, Julia Makaric, Jessica Schär, Svenja Frankenbach, Elisa Thimm und Katharina Kurkuris.

Essen. Die weibliche A-Jugend der SGBayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen gewann beim Finale der deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugend in Essen die Bronzemedaille. Die Mädchen der Jahrgänge 1993/94 erreichten eine Gesamtzeit aus allen fünf 4x100m-Staffeln von 23:04,66 Minuten. Deutscher Meister wurde die Mannschaft der SSG Saar Max Ritter in 22:47,67 Minuten. Silber holte der SV Halle in 22:53,23 Minuten. Der dritte Platz der SG Bayer, die mit den Wuppertalerinnen Julia Makaric, Katharina Kurkuris, Jessica Schär und Svenja Frankenbach sowie Elisa Thimm und Laura Zimmermann aus Dormagen und Lena Brunk aus Uerdingen antraten, war zu keiner Zeit des zweitägigen Wettkampfes im Rüttenscheider Leistungszentrum gefährdet.

Bereits nach dem ersten der drei Abschnitte lagen die Bayer-Mädchen auf Rang drei. Dieser Platz wurde bis zum dritten und letzten Abschnitt kontinuierlich ausgebaut. Am Ende betrug der Vorsprung auf den Viertplazierten SG Neukölln Berlin zwölf Sekunden.

Die SG Bayer hatte sich mit der zweitbesten Vorkampfzeit für das Finale qualifiziert, wurde aber in der vergangenen Woche durch einige Erkältungskrankheiten geschwächt. So war beispielsweise der Einsatz von Julia Makaric und Katharina Kurkuris bis zum ersten Startpfiff fraglich. Die Freude über die Bronzemedaille war unter diesen Umständen natürlich besonders groß. Ihren stärksten Auftritt hatte die Bronzestaffel über 4x100m, die sie in 4:34,03 Minuten mit einem Vorsprung von vier Sekunden auf den SVHalle gewann.

Eine weitere Medaille verpasste die männliche C-Jugend nur knapp. Vor der abschließenden Lagenstaffel lagen die Jungen noch auf Rang drei. Allerdings betrug ihr Vorsprung auf die 1.Dresdner SG nur die Winzigkeit von 0,05 Sekunden. Dieser Vorsprung sollte am Ende nicht reichen. Dresden zog im letzten Rennen noch an der SG Bayer vorbei und verwies das Werksteam mit einem Vorsprung von 2,45 Sekunden auf den vierten Platz. Ebenfalls Rang vier belegte die männliche D-Jugend der SGBayer. Hier betrug der Abstand auf den Bronzerang allerdings 15 Sekunden. Ohne Medaillenchance waren die weibliche B-Jugend, die Platz acht belegte und die männliche C-Jugend auf Rang sieben. "Die Bronzemedaille der weiblichen A-Jugend ist ein schöner Erfolg. Bei den Mannschaften in den jüngeren Altersklassen mussten wir hingegen erkennen, dass die Konkurrenz nicht schläft", sagte Bayer-Trainer Stefan Hugk.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer