Rollstuhlfahrer beim Schwebebahnlauf

Der Schwebebahnlauf soll erstmals auch für Rollstuhlfahrer offen sein.  Archiv
Der Schwebebahnlauf soll erstmals auch für Rollstuhlfahrer offen sein. Archiv

Der Schwebebahnlauf soll erstmals auch für Rollstuhlfahrer offen sein. Archiv

Fischer

Der Schwebebahnlauf soll erstmals auch für Rollstuhlfahrer offen sein. Archiv

Wuppertal. Am 2. Juli steigt die vierte Auflage des Schwebebahnlaufs, der mit mehr als 6000 Startern im vergangenen Jahr einen neuen Rekord verzeichnen konnte. Für 2017 haben die Veranstalter eine weitere Neuerung ins Visier genommen. Erstmals sollen auch Rollstuhlfahrer auf der B 7 mitmachen können. „Wir haben schon viele Vorgespräche mit Vereinen und Behinderten-Institutionen aber auch Schulen geführt“, sagt die Vorsitzende des Vereins Schwebebahnlauf, Silvia Kramarz. Möglichst auf allen Strecken - von den Schülerläufen, über den Fünf-Kilometer-Firmenlauf bis zum „Zehner“ und dem Halbmarathon, soll es auf allen Strecken Inklusionsläufe (Nicht-Behinderte und Behinderte) geben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer