RSC erwartet Remscheid zum Derby.

Kay Hövelmann wird dem RSC Monate fehlen.  
Archiv
Kay Hövelmann wird dem RSC Monate fehlen. Archiv

Kay Hövelmann wird dem RSC Monate fehlen. Archiv

Schwartz

Kay Hövelmann wird dem RSC Monate fehlen. Archiv

Wuppertal. Großer Spannung unter den Rollhockey-Fans herrscht wieder einmal vor dem Bergischen Derby, zu dem am Samstag zur neuen Anstoßzeit um 18 Uhr der RSC Cronenberg die IG Remscheid in der Alfred-Henckels-Halle erwartet. Vor dem vierten Spieltag liegen beide Clubs mit je 4:2-Punkten in der Verfolgerposition hinter Iserlohn und Darmstadt.

RSC-Trainer Jordi Molet muss zwangsläufig noch stärker auf seinen Nachwuchs setzen, da sich die Knieverletzung von Kay Hövelmann als so schwerwiegend herausgestellt hat, dass er mehrere Monate ausfallen wird. Mit Molet, Keeper Eric Soriano, Marco Bernadowitz, Jung-Nationalspieler Benni Nusch und dem Ex-Remscheider Daniel Leandro ist aber noch einige Erfahrung vorhanden. Außerdem hat sich von den vielen U20-Spielern des RSC zuletzt im Stadtderby gegen die Moskitos (müssen zeitgleich nach Darmstadt) Sebastian Rath als dreifacher Torschütze ausgezeichnet.

Remscheids wird dennoch als amtierenden Pokalsieger mit viel Selbstvertrauen auflaufen, zumal beide bergischen Derbys in der vergangenen Spielzeit an die IGR gegangen waren. In der Halbzeitpause werden die erfolgreichen Nachwuchsmannschaften des RSC Cronenberg geehrt. U9, U11 und U13 hatten kürzlich die Deutsche Meisterschaft gewonnen. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer