Nach der Niederlage im ersten Spiel gegen Herringen sind am Wochenende zwei Siege Pflicht.

wza_1500x996_492761.jpeg
Mit dem „Bauerntrick“ hatte RSC-Spieler Diego Ochoa (l.) im ersten Spiel gegen Herringen kein Glück.

Mit dem „Bauerntrick“ hatte RSC-Spieler Diego Ochoa (l.) im ersten Spiel gegen Herringen kein Glück.

Uwe Schinkel

Mit dem „Bauerntrick“ hatte RSC-Spieler Diego Ochoa (l.) im ersten Spiel gegen Herringen kein Glück.

Wuppertal. Am Wochenende fällt die Entscheidung, welche beiden Vereine in das Finale um die deutsche Rollhockeymeisterschaft 2009 einziehen werden. In den Play-offs stehen sich der RSC Cronenberg und Herringen sowie Walsum und Iserlohn gegenüber. Titelverteidiger Iserlohn und Herringen gewannen jeweils das erste Halbfinalspiel und benötigen nach dem Modus "best of three" nur noch einen weiteren Sieg.

Für den RSC Cronenberg ist die Aufgabe besonders schwer, denn die Löwen müssen am Samstag (18 Uhr) bei Germania Herringen in der Hammer Glück-Auf-Sporthalle nach der 2:3-Niederlage vor einer Woche in eigener Halle unbedingt gewinnen. Bei einem Sieg des Teams von RSC-Coach Arjan van Gerven würde bereits am Sonntag (15.30 Uhr) das entscheidende dritte Halbfinalspiel ebenfalls in Herringen angepfiffen. Gespielt wird bis zur Entscheidung, also falls erforderlich mit Verlängerung und Siebenmeterschießen.

"Es ist zweifellos eine schwere, aber keine unlösbare Aufgabe", beurteilt RSC-Coach Arjan van Gerven die Chancen seines Teams. Beim RSC ist man der Ansicht, dass die Partie am letzten Samstag in der Alfred-Henckels-Halle nur mit viel Pech verloren wurde. Die größeren Spielanteile und die besseren Chancen besaßen zweifellos die Löwen. Entschieden wurde die Begegnung durch einen Sonntagsschuss von Nationalspieler Stefan Gürtler. "Zweifellos müssen wir im Rückspiel unsere Chancen besser nutzen", appelliert der RSC-Coach an sein Team.

Zur Unterstützung setzt der RSC-Fan-Club wieder einen Fan-Bus ein, der morgen um 16 Uhr an der RSC-Halle startet. Die Cronenberger können wieder Martin Schmahl einsetzen, der im ersten Spiel beruflich verhindert war. Allerdings müssen die Löwen auf den Spanier Alvaro Sariol verzichten. Der war sauer über zu kurze Einsatzzeiten und ist am Sonntag nach Spanien zurückgekehrt.

Herringens Trainer Norbert Hages hat keinen Zweifel daran, dass sein Team das Finale erreichen wird. "Nach dem etwas glücklichen Sieg in Cronenberg, werden wir uns in eigener Halle und mit der Rückendeckung unserer Fans die Chance nicht mehr nehmen lassen, ins Finale gegen Iserlohn einzuziehen. Meine Mannschaft ist so stark, dass sie in diesem Jahr das Zeug zum Meistertitel hat", sagt Hages.

In den Halbfinal-Playoffs werden die Sieger nach dem Modus "best of three" ermittelt. Zum Einzug ins Finale sind also in maximal drei Spielen zwei Siege erforderlich. Jede Partie der Play-offs wird bis zur Entscheidung gespielt. Falls erforderlich mit Verlängerung und Siebenmeterschießen.

RSC Cronenberg - Herringen 2:3 RESG Walsum - ERG Iserlohn 4:5.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer