0:2-Rückstand beim Angstgegner RSC Darmstadt in einen 5:3-Sieg verwandelt.

Jens Behrendt traf in Darmstadt doppelt für den RSC.
Jens Behrendt traf in Darmstadt doppelt für den RSC.

Jens Behrendt traf in Darmstadt doppelt für den RSC.

Andreas Fischer

Jens Behrendt traf in Darmstadt doppelt für den RSC.

Darmstadt. Durch einen 5:3-Sieg beim Angstgegner RSC Darmstadt sicherten sich die Löwen des RSC Cronenberg den zweiten Tabellenplatz in der Rollhockey-Bundesliga. Etwas verunsichert waren die Löwen ins hessische Landesleistungszentrum gefahren, denn Lowie Boogers fiel kurzfristig mit einer Schulterverletzung aus und gegen die Hessen tat sich der RSC zuletzt immer sehr schwer.

Gleich von Spielbeginn wollte das Team von RSC-Coach Sven Steup keinen Zweifel an einem Erfolg aufkommen lassen und spielte druckvoll in Richtung Tor der Gastgeber. Doch auch diesmal passierte, was in den Spielen gegen Darmstadt so häufig geschieht. Der RSC machte das Spiel und der Gegner schoss die Tore. So lagen die Wuppertaler nach zehn Minuten bereits 0:2 zurück. Dem wieder verbesserten Jens Behrendt gelang Mitte der Halbzeit der Anschlusstreffer. Ein knallharter Schuss von Mark Wochnik hätte den Ausgleich verdient gehabt, doch der Ball sprang von einem Pfosten an den anderen und dann zurück ins Feld.

Die Ansprache von Coach Sven Steup in der Kabine zeigte im zweiten Spielabschnitt Wirkung. Hochkonzentriert kamen die Löwen zurück aufs Feld. Fünf Minuten waren gespielt, da glückte Marco Bernadowitz der wichtige Ausgleich. Und die Gastgeber hatten kaum durchgeatmet, da brachte Marco Bernadowitz den RSC in der gleichen Spielminute mit 2:3 erstmals in Führung. Auch Jan Velte machte ein gutes Spiel und sorgte mit seinem Tor für einen Zwei-Tore Vorsprung.

Doch die Gastgeber gaben sich nicht geschlagen und verkürzten postwendend auf 3:4. Jens Behrendt nahm schließlich die Hektik aus dem Spiel, indem er den Vorsprung des RSC auf 3:5 ausbaute. Darmstadt setzte zwar noch einmal alles auf eine Karte, doch RSC-Keeper Basti Wilk ließ sich nicht überwinden. So holten die Löwen im Kampf für eine günstige Play-off-Position zwei wichtige Punkte. Red

Philip Leyer, Moritz Warmbier, Kai Cepa, Gerhard Söcker, Philip Wagner, Henning Naumann, Max Hack, Fabian Schröter, Marcel Behnke, David Warmbier.

Sebastian Wilk, Marc Berenbeck, Martin Schmahl, Daniel Nießen, Thomas Haupt, Marco Bernadowitz, Mark Wochnik, Jan Velte und Jens Behrendt.

Ergebnis 3:5 (2:1)
Schiedsrichter Thomas Ullrich (Remscheid) und Bernd Ullrich (Köln)
Tore 1:0 Henning Naumann (6.); 2:0 Max Hack (10.); 2:1 Jens Behrendt (13.); 2:2 Marco Bernadowitz (30.); 2:3 Marco Bernadowitz (30.); 2:4 Jan Velte (40.); 3:4 Kai Cepa (41.); 3:5 Jens Behrendt (44.).

DRIV-Pokal-Achtelfinale RSC Cronenberg - Germania Herringen (Donnerstag, 25. Februar 20.30 Uhr).

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer